Dienstag, 7. April 2020

Gemeinsam Lesen #147


Guten Morgen zusammen, 

heute wird bei den "Schlunzenbüchern" wieder gemeinsam gelesen :) 

Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du?


Klappentext

Reich, berühmt und bildschön: das ist Elektra d’Aplièse, die als Model ein glamouröses Leben in New York führt. Doch der Schein trügt – in Wahrheit ist sie eine verzweifelte junge Frau, die im Begriff ist, ihr Leben zu ruinieren. Da taucht eines Tages ihre Großmutter Stella auf, von deren Existenz Elektra nichts wusste. Sie ist ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht. Als Stella ihr die berührende Lebensgeschichte der jungen Amerikanerin Cecily Huntley-Morgan erzählt, öffnet sich für Elektra die Tür zu einer neuen Welt. Denn Cecily lebte in den 1940er Jahren auf einer Farm in Afrika – wo einst Elektras Schicksal seinen Anfang nahm …

Ich habe gestern mit "Die Sonnenschwester" begonnen, dem 6. Band der sieben Schwestern Reihe von Ludinda Riley, und bin auf S. 28. 

Wie lautet der erste Satz deiner aktuellen Seite?

"Ich bin eben erst von dem Shooting mit Vanity Fair zurück und..."

Was möchtest du aktuell zu deinem Buch loswerden? 

Ich freue mich sehr einen weiteren Teil dieser Reihe zu lesen! Elektra ist die 6. Schwester und ich bin sehr gespannt was es mit Ihren Wurzeln auf sich hat... ich denke Sie ist bisher die, mit dem abgedrehtesten Lebensstil und ich freue mich Sie besser kennen zu lernen. 

Wie kommt ihr mit der aktuellen Situation klar?
Was ist negativ, was vielleicht aber sogar positiv?

Mal besser, mal schlechter. Was mir ganz klar fehlt ist die physische Nähe zu Menschen... das kann ein Telefonat oder Videoanruf einfach nicht ausgleichen. Aber andersrum habe ich bisher tatsächlich erstaunlich wenig Langeweile und komme mal wieder mehr zum Lesen. 
Außerdem bin ich recht stolz darauf wie gut es mit den Homeworkouts für mich läuft... ich hätte gedacht, das fällt mir wesentlich schwerer. 
Ich denke man beschäftigt sich jetzt einfach viel mehr mit sich und auch den eigenen Gedanken und das kann manchmal einfach schwer sein, vor allem, wenn dann die Umarmung die alles wieder besser macht nicht möglich ist, aber da muss man sich wohl noch ein wenig gedulden...


Freitag, 3. April 2020

Meine Meinung: Das Schmetterlingszimmer


Titel: Das Schmetterlingszimmer
Autor: Lucinda Riley 
Seiten: 672
Erscheinungsdatum: 19.08.2019
ISBN: 978-3-442-48581-9

Klappentext

Posy Montague steht kurz vor ihrem siebzigsten Geburtstag. Sie lebt alleine in ihrem geliebten »Admiral House«, einem herrschaftlichen Anwesen im ländlichen Suffolk. Eines Tages taucht völlig unerwartet ein Gesicht aus der Vergangenheit auf: ihre erste große Liebe Freddie, der sie fünfzig Jahre zuvor ohne ein Wort verlassen hatte. Nie konnte Posy den Verlust überwinden, aber darf sie nun das Wagnis eingehen, ihm noch einmal zu vertrauen? Freddie und das »Admiral House« bewahren indes ein lange gehütetes, düsteres Geheimnis – und Freddie weiß, er muss Posys Herz noch einmal brechen, wenn er es für immer gewinnen will …

Meine Meinung

Lucinda Riley hat mich tatsächlich bisher noch nicht enttäuscht, denn Sie ist eine der Autorinnen, die mich mit ihrem Schreibstil immer wieder in ihren Bann zieht.
Ich habe dieses Buch tatsächlich genau deswegen auch pausieren müssen, weil ich einfach nicht den Kopf frei hatte um alle Details aufnehmen zu können. 
Ich finde, dass die verschiedenen Zeitebenen sich sehr gut ergänzen und man zwischenzeitlich auch mal auf eine "falsche Fährte" gelockt wird wo alles hingehen soll. 
Das macht das Buch meiner Meinung nach gleichermaßen spannend, etwas dramatisch und trotzdem gibt es auch genug fürs Herz, damit man sich einfach wohlfühlen kann in der Geschichte. 
Ich finde das Posy eine tolle Protagonistin ist, mit der ich als Leser gerne Zeit verbracht habe, denn Sie ist eine beeindruckende Frau die ihren Weg gegangen ist und auch wenn Sie sich nicht allen gesellschaftlichen Konventionen fügt, so gibt es doch Punkte im Lebensplan, denen sich auch Posy nicht entziehen kann. 
Das macht Sie meiner Meinung nach sehr "greifbar" für einen Buchcharakter und gibt der Story die richtige Verankerung in der realen Welt, ohne dabei zu sehr konstruiert zu wirken, denn davon bin ich kein besonders großer Fan, wenn alles einfach perfekt zusammen passt und zufällig genau den richtigen Weg geht, denn das ist im wahren Leben wohl ganz sicher nicht so wie wir alle wissen. 
Auch wenn es gegen Ende trotzdem nochmal kitschiger wird, sie dies der Autorin verziehen, denn ein bisschen drüber darf es dann doch auch mal sein, dafür ist es schließlich ein Buch ;) 

Von mir ganz klar eine Empfehlung!