Dienstag, 29. Oktober 2019

Gemeinsam Lesen #141

Guten Morgen zusammen, 

heute wird bei den Schlunzenbüchern wieder gemeinsam gelesen! 


Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du?


Ich lese gerade "Offline" von Arno Strobel und bin auf Seite 121.

Fünf Tage ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. Digital Detox. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf den Watzmann in 2000 Metern Höhe reist.

Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen ...

Wie lautete der erste Satz deiner aktuellen Seite?
""Oh nein!" Jenny senkte den Kopf, schloss für einen Moment die Augen und erinnerte sich an diesen furchtbaren Gedanken, den Sie in ihrem Zimmer gehabt hatte."

Was möchtest du aktuell zu deinem Buch loswerden? 

Ich war mir nicht so sicher, ob ich das Buch wirklich kaufen will, denn die Trilogie die Arno Strobel zuletzt veröffentlicht hatte, konnte mich nicht so sehr überzeugen aber gereizt hat mich das Buch schon sehr. Gestern habe ich dem dann nachgegeben und das Buch doch gekauft, das meine Bibliothek es leider nicht im Programm hat. 
Was soll ich sagen, bisher gefällt es mir wahnsinnig gut und ich habe wieder richtig Lust am Lesen! 

Welchen würdest du deinen Lieblingsverlag nennen? Und welche Bücher gefallen dir da besonders?

Uff, das ist schwierig ... ich muss schon sagen, dass die letzte Bücher von Fitzek die bei DroemerKnaur erschienen sind ja schon echt immer ziemlich Highlights waren von der Aufmachung her. 
Allerdings muss ich auch sagen, dass mir der Fischer Tor Verlag mal eher wegen der Cover etc. aufgefallen ist, als wegen der Inhalte, weil ich ja leider in letzter Zeit gar nicht so viel Fantasy lese... daher schwer zu sagen, aber spontan würde ich Fischer Tor sagen, weil die auch viele coole Spezialaufgaben von gewissen Sachen haben! 



Montag, 28. Oktober 2019

Meinung zu: Psychose


Titel: Psychose
Autor: Blake Crouch
Seiten: 416
Verlag: Goldmann
Reihe: Wayward-Pines #1

Klappentext

Wayward Pines, Idaho, eine idyllische Kleinstadt mitten im Nichts. Hier soll Secret-Service-Agent Ethan Burke zwei Vermisste aufspüren. Doch als er nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus des Ortes wieder zu sich kommt, ist seine eigentliche Mission sein geringstes Problem: All seine Sachen sind verschwunden, die Menschen um ihn herum verhalten sich äußerst merkwürdig, auf seine Fragen bekommt er nur ausweichende Antworten. Und als Ethan dann versucht, Wayward Pines zu verlassen, stößt er auf einen unüberwindbaren Zaun – und ein grauenvolles Geheimnis ...

Meine Meinung

Dieses Buch ist mir in der Buchhandlung zufällig ins Auge gefallen und hat mich vom Klappentext her direkt total angesprochen. Das Setting hat mich ein bisschen an "A cure for wellness" erinnert und mich trotzdem sehr neugierig gemacht.

Beim Lesen konnte ich dann auch gut abtauchen in die undurchsichtige und verwirrende Welt von Wayward Pines, einem Dorf aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint und doch ist sich Ethan Burk sicher, dass er nicht schon immer hier gewesen ist. 

Ich muss sagen, dass ich beim Lesen wirklich gut mitfiebern konnte ich das Buch auch durchgehend sehr spannend und interessant fand, einfach weil man natürlich einige Andeutungen bekommt und trotzdem nicht wirklich schlauer wird. Das hat mir gut gefallen. 

Allerdings war mir die Auflösung dann doch etwas zu unspektakulär und trotzdem hat es mich fasziniert. Ich weiß, das klingt nicht sonderlich plausibel aber ich möchte auch nicht spoilern. 
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen das steht fest, schauen wir mal, ob mich der Grundsatz der hinter dem Buch steckt dann noch etwas mehr überzeugen kann. 

Dienstag, 22. Oktober 2019

Gemeinsam Lesen #140



Guten Morgen,

bei den Schlunzenbüchern wird heute wieder gemeinsam gelesen :) 

Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du?


Ich lese "Die Tochter des Uhrmachers" von Kate Morton, bin aber erst auf S. 54.

Birchwood Manor 1862: Der talentierte Edward Radcliffe lädt Künstlerfreunde in sein Landhaus am Ufer der Themse ein. Doch der verheißungsvolle Sommer endet in einer Tragödie – eine Frau verschwindet, eine andere stirbt …

Über hundertfünfzig Jahre später entdeckt Elodie Winslow, eine junge Archivarin aus London, die Sepiafotografie einer atemberaubend schönen Frau und die Zeichnung eines Hauses an einer Flussbiegung. Warum kommt Elodie das Haus so bekannt vor? Und wird die faszinierende Frau auf dem Foto ihr Geheimnis jemals preisgeben?

Wie lautet der erste Satz deiner aktuellen Seite?

"Und was wäre, wenn Sie stürbe?"

Was möchtest du aktuell zu deinem Buch loswerden?

Das Buch wurde letztes Jahr bei der lit.love vorgestellt, als es mir dann neulich in der Bibliothek in die Hände fiel, dachte ich mir, ich lese es endlich mal bevor wieder lit.love ist :D 
Bisher gefällt es mir ganz gut, allerdings muss die Story erstmal noch richtig in Schwung kommen. 
Ich freu mich mehr zu entdecken! 

Wie kommst du an Rezensionsexemplare?
Wenn dann, aktuell noch ab und an über das Bloggerportal, allerdings lese ich in letzter Zeit quasi gar keine Rezensionsexemplare mehr, weil ich die aktuellen Bücher selbst kaufe oder eben leihe. Ich bin ja quasi gerade dabei den Blog wieder zu beleben, vll frage ich dann auch mal wieder was an, aktuell würde mir das einfach doof vorkommen!

Samstag, 19. Oktober 2019

Meinung zu: Mr. Widows Katzenverleih

Quelle

Titel: Mir. Widows Katzenverleih
Autor: Antonia Michaelis
Seiten: 448
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsdatum: 02.10.2017

Klappentext

In seinem alten Haus mit dem verwunschenen Garten mitten in der Großstadt verleiht der alte Mr. Widow samtpfotige Stubentiger an Menschen, die zu viel oder auch zu wenig haben, um das sie sich sorgen müssen. Je nach Bedarf verbreiten seine Katzen von Behaglichkeit bis Chaos vor allem eines: Glück. Eines Abends entdeckt Mr. Widow in einer Mülltonne neben einem Wurf neugeborener Kätzchen eine schwangere junge Frau, und auf einmal sieht er sein beschauliches Leben auf den Kopf gestellt. Denn vor irgendetwas scheint die junge Frau auf der Flucht zu sein …

Meine Meinung

Diese Buch hat mich verzaubert und mir wunderschöne Lesestunden beschert!

Neben den menschlichen Protagonisten gibt es bei Mr. Widows Katzenverleih noch etwa 40 weitere Darsteller die alle ihre Eigenarten haben und ganz besonders sind, denn sie haben Samtpfoten und helfen auf ihre ganze eigene Art den Menschen sich besser zu fühlen!

Doch auch die menschlichen Hauptpersonen in diesem Buch finde ich wundervoll, denn Sie sind alle etwas Besonderes. Mal schrullig, mal skurril, mal verzweifelt aber immer liebenswert.

Mich hat bei diesem Buch einfach insgesamt die ganze Stimmung bzw. Atmosphäre gefallen, denn in Mr. Widows Gegenwart muss man sich einfach wohlfühlen und die Perspektive der jungen Frau lässt und diese aus nächster Nähe erleben.
Langweilig wird es einem in diesem Buch sich nicht, denn es geht durchaus spannend und auch etwas dramatisch zur Sache.
Ich denken, dieses Buch ist besonders für Katzenfans geeignet, aber auch für Menschen die den Fellnasen nicht total verfallen sind hat dieses Buch meiner Meinung nach eine tolle Mischung aus Spannung, speziellen Charakteren, Liebe und einer schönen Atmosphäre.

Dienstag, 15. Oktober 2019

Gemeinsam Lesen #139


Guten Morgen, 

heute wird bei den Schlunzenbüchern wieder gemeinsam gelesen! :) 

Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du?


Ich lese "Psychose" von Blake Crouch und bin auf Seite 266. 

Klappentext zum Buch

Wayward Pines, Idaho, eine idyllische Kleinstadt mitten im Nichts. Hier soll Secret-Service-Agent Ethan Burke zwei Vermisste aufspüren. Doch als er nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus des Ortes wieder zu sich kommt, ist seine eigentliche Mission sein geringstes Problem: All seine Sachen sind verschwunden, die Menschen um ihn herum verhalten sich äußerst merkwürdig, auf seine Fragen bekommt er nur ausweichende Antworten. Und als Ethan dann versucht, Wayward Pines zu verlassen, stößt er auf einen unüberwindbaren Zaun – und ein grauenvolles Geheimnis ...

Wie lautet der erste Satz deiner aktuellen Seite?

"Ethan verließ die Gasse und überquerte die Seventh Street."

Was möchtest du aktuell zu deinem Buch loswerden?

Dies Buch war ein spontaner Kauf. Ich hatte im vorhinein nicht davon gehört oder so, ich habe einfach den Klappentext gelesen und es hat mich total angesprochen. Dann habe ich es erstmal wieder weggelegt und bin nach Hause gefahren.
Da habe ich dann 2 Stunden damit verbracht dass Buch im Internet wiederzufinden, weil ich mir weder Titel noch Autor gemerkt hatte (gut gemacht!). 
Nach diese Odysee musste ich es dann einfach haben und jetzt bin ich wahrhaft begeistert! Das Buch ist meiner Meinung nach super spannend, auch sehr verwirrend aber das hatte ich bei dem Klappentext auch erwartet. 
Das Setting erinnert mich etwas an "A cure for wellness", beim Lesen ist es aber ganz anders und meiner Meinung nach bisher wirklich ein Highlight!

Wie bist du eigentlich zum Bloggen gekommen? 
Ich hatte irgendwann einfach das Bedürfnis mich mitzuteilen, gar nicht mal nur zum Thema Bücher, sondern allgemein. 
Da habe ich dann den Blog gestartet, ob es wirklich jemand liest, war mir zu dem Zeitpunkt gar nicht so wichtig, ich wollte meine Gedanke einfach irgendwo lassen, wo Sie jemand lesen könnte ;) 
Die meisten dieser älteren Posts sind mittlerweile verschwunden, aber ich hoffe dass es jetzt bald auch mal wieder mehr wird und auch nicht nur zum Thema Bücher :)

Freitag, 11. Oktober 2019

Meinung zu: 54 Minuten


Titel: 54 Minuten
Autor: Marieke Nijkamp
Seiten: 336
Verlag: Fischer
Erscheinungsdatum: 22.05.2019

Klappentext

10.00 Uhr
Die Direktorin spricht den letzten Satz ihrer Begrüßungsrede zum neuen Schuljahr.
10.02 Uhr
Die Schüler stehen auf und machen sich auf den Weg in die Klassenräume.
10.03 Uhr
Die Türen der Aula sind blockiert, Unruhe bricht aus.
10.05 Uhr
Eine Tür geht auf. Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe.
»Peng, peng, du bist tot«, sagt Tyler, dann drückt er ab.

54 Minuten. So lange dauert der Amoklauf an der örtlichen Highschool einer fiktiven
Kleinstadt in den USA. Ein exakt durchkomponierter Racheakt – erzählt aus vier Perspektiven.

Meine Meinung

Das Thema von Amokläufen ist ja, leider, immer mal wieder in den Medien präsent.
Ich denke, niemand kann sich vorstellen wie es wirklich ist, wenn man es nicht selbst erlebt hat und niemand wünscht sich oder anderen einen Amoklauf erleben zu müssen.

Das Buch "54 Minuten" spielt in einer fiktiven Kleinstadt und handelt von einem fiktiven Amoklauf.
Wir erleben die Perspektive von 4 Schülern der betroffenen Highschool. welche in verschiedenen Beziehungen zum Täter stehen.
Am Anfang hatte ich mit dem Perspektivwechsel etwas Probleme, gerade wenn z.B. von "ihrem Bruder" gesprochen wurde, denn je nachdem wer gerade erzählt handelt es sich dabei natürlich um eine andere Person.
Als ich mich erstmal an diesen Stil gewöhnt hatte und die Personen etwas besser zuordnen konnte, fiel das Lesen auch leichter.
Was die Handlung angeht, spielt das Buch insgesamt in einem Zeitfenster von 54 Minuten, was einem beim Lesen natürlich viel länger vorkommt, da man die angegebenen Zeiträume von wenigen Minuten aus allen vier Perspektiven erlebt.
Was nicht heißen soll, dass das Buch kein Tempo hat, aber etwas gestolpert bin ich manchmal dann schon.
Den Inhalt des Buches zu bewerten finde ich schwierig, denn meiner Meinung nach wird es schon sehr spannend und fesselnd dargestellt und auch gerade durch die verschiedenen Wahrnehmungen der Situation fühlt man sich als Leser sehr in die Situation aus.
Das Buch geht nicht auf die direkten Beweggründe des Täters ein oder gibt Handlungsempfehlungen, was meiner Meinung nach genau richtig ist, denn ein Amoklauf ist wohl nichts, was man mit einem Schema F angehen kann.

Ich würde das Buch definitiv empfehlen wenn man Lust hat sich mit dem Thema zu beschäftigen und bereit ist, sich davon mitreißen zu lassen und darüber nachzudenken.