Mittwoch, 25. Dezember 2019

Meine Meinung: Wunderweisse Tage


Titel: Wunderweisse Tage
Autor: Jeanette Winterson
Seiten: 352

Klappentext

Geschichten und Rezepte für die Adventswochen und Weihnachtstage – was könnte es Schöneres geben, um diese Zeit des Zusammenkommens, des Feierns, Schenkens und Teilens zu genießen? Dieses Buch ist ein literarisches Winterwunderland und steckt voller unvergesslicher Figuren, märchenhafter Ereignisse und überraschender Begegnungen. Es ist die perfekte Lektüre für einen Abend am Kamin. Und es ist das schönste Geschenk, das man seinen Lieben machen kann: Weihnachtsmagie für die Seele.

Meine Meinung

Ich finde dieses Buch wirklich sehr schön gemacht und natürlich besonders zur Weihnachtszeit eine nette Abwechslung gerade wenn es mal stressig ist. 
Es gibt 12 winterliche bzw. weihnachtliche Kurzgeschichten die mir bis auf eine wirklich alle gut gefallen haben.
Die Geschichten haben mal mehr mal weniger Fantasyeinschlag, manchmal auch eine Art Moral wenn man so sagen möchte oder geben einfach nur einen Denkanstoß der noch einen Moment nachklingt. 
Nach jeder einzelnen Geschichte gibt es noch ein Rezept mit ebenfalls ein bisschen Text drumrum zum nachkochen und ausprobieren. 

Ich könnte mir dieses Buch auch gut als Geschenk für die Winterzeit vorstellen, weil man die Geschichten ja auch immer mal zwischendurch lesen kann, ohne gleich 400 Seiten Story vor sich zu haben. 

Montag, 23. Dezember 2019

Bücher die ich dieses Jahr noch beenden möchte - 2019

Hallo zusammen, 

heute ist für mich so ein etwas merkwürdiger "Zwischentag", denn gestern hatte ich Geburtstag und der Tag war voller wunderschöner Momente, morgen ist Weihnachten und dementsprechend zumindest auch ein bisschen was geplant und heute hänge ich da irgendwie dazwischen. 

Da fiel mir eben auf, dass ich (mal wieder) mehrere Bücher angefangen habe, was tatsächlich für mich insgesamt eher weniger gut funktioniert weil ich das Gefühl habe dann mit keinem Buch so richtig weiterzukommen. Nichtsdestotrotz passiert es mir manchmal wieder so wie jetzt und im Idealfall schaffe ich es bis zum Ende des Jahres noch diese zu beenden :) 


"Das Schmetterlingszimmer" - Lucinday Riley 

Hier bin ich etwa auf der Hälfte stecken geblieben, das Buch musste ich dann leider zurück in die Bibliothek bringen, da es recht lange immer wieder vorbestellt ist, habe ich es mir dann doch noch geholt um es beenden zu können. 
Ich bin durchaus gespannt was mich noch erwartet, auch wenn das Buch mich insgesamt etwas weniger fesselt als andere Titel der Autorin. 

"Das vermessene Ich" - Vivien Suchert

Hier habe ich knapp 1/4 gelesen, das Buch ist ja eher als Sachbuch zu sehen und interessiert mich sehr, weil ich doch auch ein großer Fan meiner Garmin Uhr bin, die mich beim Sport machen, gehen, schlafen etc. begleitet und alles aufzeichnet was geht. 
Bisher gefällt mir das Buch ganz gut und ich bin neugierig, was ich daraus noch mitnehmen werden. 

"Wunderweiße Tage" - Jeanette Winterson

Dieses Buch habe ich schon zwei Winter aufgeschoben und jetzt habe ich endlich begonnen es zu lesen bzw. schon zu etwa 3/4 beendet. Ich bin mir noch nicht ganz sicher welche Geschichte bisher mein Favourit ist, da ich ja auch noch nicht alle kenne mag ich mich da auch noch nicht festlegen.
Das Buch ist zudem auch wirklich super schön gestaltet und bietet neben den Geschichten auch noch Rezepte zum Entdecken! 

Meinung zu: Schlaft gut ihr fiesen Gedanken


Titel: Schlaft gut ihr fiesen Gedanken
Autor: John Green
Seiten: 288
Verlag: Hanser

Klappentext

Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch mit einer recht hohen Erwartung gelesen, da mich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" sehr berührt & begeistert hatte. 
Allerdings muss ich sagen, dass ich mich bei diesem Buch nicht ganz so sehr abgeholt fühle, wie bei dem anderen Buch. 
Wahrscheinlich ist es ein Problem, dass man zwei Werke so sehr vergleichen möchte "nur" weil Sie vom selben Autor geschrieben wurden, aber doch eigenständige Werke sind. 

Ich hatte beim Lesen einfach gewissen Schwierigkeiten mit Aza weil ich Sie und Ihre Art um ehrlich zu sein teilweise einfach nur unfassbar nervig fand ... ich verstehe schon, dass das Buch erklären soll, dass der Ausbruch aus den gedanklichen Schwierigkeiten die Aza hat eben keine Kleinigkeit ist und vor allem auch alles andere als leicht. Das soll es auch, denn sonst könnte man das Buch wohl kaum ernst nehmen. Jedoch kann ich mir einfach nicht helfen und bleibe dabei, dass ich mir das Augenrollen zwischenzeitlich einfach nicht verkneifen konnte, weil Aza so sehr auf der Stelle tritt. 
Wie gesagt, ich befinde mich hier gedanklich selbst etwas im Zwist denn ich finde das angesprochene Thema wichtig und auch den bewussten Umgang damit und das Betroffene eben nicht einfach so aus ihrer Haut können.

Die einzelnen Charaktere und vor allem auch die Freundschaft zwischen Aza & Daisy finde ich wirklich insgesamt gut umgesetzt, denn die Freundschaft geht durch Höhen und Tiefen, entwickelt sich in einem Prozess zusammen mit Aza. 

Sie lernt neue Strategien kennen, probiert sich aus, scheitert und wächst über sich hinaus. Alles im Leben, jede Entwicklung ist meiner Meinung nach ein komplexer Prozess den der Autor hier gut mit aufnimmt, auch wenn es mir manchmal etwas nervig war.