Dienstag, 26. November 2019

Gemeinsam Lesen #143

Guten Morgen zusammen, 

heute wird bei den Schlunzenbüchern wieder gemeinsam gelesen! 


Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du?


Ich beginne heute mit "Das vermessene Ich", im Rahmen einer LB Leserunde :) 

Auszüge Klappentext: 

Fitness-Armband, Smart Watch oder Activity Tracker – wir messen Kalorien- und Schrittzahl, Schlafphasen, Blut- und sogar Stimmungswerte. Unser digitaler Fußabdruck verrät viel mehr über unser alltägliches Verhalten, als wir ahnen.
Der Selbstoptimierungswahn ist keine Folge des digitalen Wandels. Schon die alten Griechen erhofften sich durch körperliche Selbstkontrolle ewige Jugend. Heute haben wir unzählige Möglichkeiten, Daten aufzuzeichnen und mit diesen Informationen unsere Fitness und Gesundheit zu verbessern.
Wir übergeben neuen Technologien die Kontrolle: Apps und Algorithmen sagen uns, was gut oder schlecht für uns ist. Verbessern wir damit unsere Lebensqualität oder verlernen wir, auf unsere Intuition und unser eigenes Körpergefühl zu hören?
Vivien Suchert wirft einen Blick in die digitale Zukunft, klärt über Risiken und Gefahren auf, sieht aber auch die Chancen der Digitalisierung. Sie ruft zu einem sensiblen Umgang mit unseren Daten auf und zeigt, welche Werte sich nicht in Zahlen messen lassen. Ein informativer und charmant erzählter Exkurs in unseren selbst erschaffenen Datendschungel!

Wie lautete der erste Satz deiner aktuellen Seite?

Ich kann mich noch gut erinnern, als in meiner Jugend eines der Highlights der Selbsttest in der neuen Bravo war: Ist er in mich verliebt?

Was möchtest du zu deinem aktuelle Buch loswerden?

Ich bin ja zugegebener maßen selbst Besitzerin eines Fitnesstrackers, habe eine App fürs Essen eintippeln und freue mich wenn die App vom Fitnessstudio mich lobt, weil ich diese Woche oft dort war ... ich bin dementsprechend also recht gespannt was dieses Buch zu all diesen Dingen zu sagen hat und ob ich nachher anders darüber denke..

Liest du vor dem Kauf Rezensionen?

Generell eher selten, aber wenn ich es tue würde mich eine schlechte Rezension nicht unbedingt davon abhalten das Buch noch selbst zu lesen ;) Manchmal will ich dann erst recht herausfinden ob ich es ebenso wahrnehme, kommt aber definitiv darauf an, was der Grund für die schlechte Bewertung ist, wenn es z.B. ein Thema ist, was mich eher weniger stört okay, sonst definitiv nein. 
Bei positiven aber genau so, Bücher die extrem gehypt sind, lasse ich teilweise aus, weil es mir irgendwie zu viel und zu hochtrabend ist bzw. ich das Gefühl nicht mag, es irgendwie mögen zu müsssen...(was natürlich nicht stimmt aber vll versteht ja jemand was ich meine :) ). 



Montag, 18. November 2019

Die Woche und Ich KW 46.2019

Hallo zusammen,

nachdem ich gestern bei Astis Hexenwerk Ihren Post "Immer wieder Sonntags" gesehen habe, ist mir eingefallen, dass ich eine Zeit lang, mal etwas ganz ähnliches gemacht habe ... und dann ist es irgendwie eingeschlafen und eigentlich finde es das wirklich schade! 

Jetzt also, nach mehr als einem Jahr Pause davon, möchte ich auch mal wieder einen Sonntagspost schreiben ... auch wenn heute schon Montag ist.
Ist doch ein toller Start, direkt einen Tag zu spät, oder?! 


Nunja, also, los geht's, was war mir vergangene Woche wichtig? 

Buchige Themen

Am Anfang der Woche habe ich schon noch etwas im Blues der lit.Love gesteckt...es war einfach wieder so ein wundervolles Wochenende mit meiner lieben Nadine und einfach 2 Tage voller absoluter quality time <3 
Falls euch näher interessiert, was ich bei dem Event so erlebt habe, könnt Ihr das in den beiden folgenden Posts nachlesen: 


Ansonsten habe ich diese Woche "Das Schmetterlingszimmer" von Lucinda Riley gelesen, Stand jetzt Seite 335. Allerdings muss ich das Buch auch am kommenden Freitag in die Bibliothek zurückbringen ... da sollte ich mich langsam etwas sputen!
Hat es schon jemand von euch gelesen? 


Hörbuchtechnisch lief es deutlich besser, ich habe in der vergangenen Woche 2 Thriller gehört, nämlich die ersten beiden Island Thriller von Yrsa Sigurdardottir. 


Haben mir beide sehr gut gefallen! Ich muss sagen, am meisten Spaß habe ich wohl an den isländischen Namen XD Aber auch die beiden Fälle haben mir gut gefallen und auch, dass die Entwicklung der Protas so konstant vorangeht. 

Was mich sonst so bewegt

Apropos bewegt, an der Front lief es meiner Meinung nach diese Woche okay. Nachdem ich ein minimales Motivationstief hatte, war ich vergangene Woche 4x beim Sport, mal mehr mal weniger effektiv, aber besser ein wenig gemacht als gar nichts, finde ich! 

Ansonsten habe ich, weil ich tatsächlich mal keine Lust auf eine Bestellung bei den hier gängigen Lieferdiensten hatte am Freitag für meine Freunde eine Art Kräuterbutter-Brötchen vorbereitet und verschiedene Dips (zugegebenermaßen waren die gekauft, nicht selbstgemacht, dafür hat die Zeit gefehlt). Aber immerhin die Brötchen waren wenigstens ein bisschen selbstgemacht und ich denke, das ganze kam ganz gut an bei allen :) 

Am Samstag durfte ich dann mal wieder meiner Liebe für Konzerte nachgehen, denn das Casper & Marteria Konzert wurde dieses Wochenende in Oberhausen nachgeholt.
Im August hatte es bei dem Konzert in Essen einen Unfall mit teils schwerverletzten gegeben und die beiden haben es sich tatsächlich nicht nehmen lassen, zwei Ausweichtermine anzubieten, für die Leute die Tickets in Essen hatten, kostenlos!
Das konnte ich mir natürlich nicht nehmen lassen und so war mein Samstagabend definitiv ein Highlight, denn auch wenn ich die beiden im Alltag wenig höre, live wäre ich jederzeit wieder dabei! 
Die Stimmung war wahnsinnig gut, energiegeladen bis zum Schluss, und auch an die Leute die hinten gestanden haben wurde gedacht, denn dort gab es noch eine spezielle Minibühne auf der ebenfalls eine weile performt wurde! So lob ich mir das!



Jetzt bin ich mal gespannt was die neue Woche bringt, ich weiß auf jeden Fall, dass ich mich dringend mit Lucinda Riley befassen sollte, wenn ich das Buch nicht halbgelesen in die Bibliothek zurückbringen will :D 

Freitag, 15. November 2019

Lit.Love 2019 - Tag 2

Guten Tag ihr Lieben, 

am vergangenen Wochenende durfte ich mal wieder in mein geliebtes München zu meiner ebenfalls sehr geliebten Nadine reisen, denn unser fester Termin seit nunmehr 4 Jahren, die lit.Love stand an! 

Ich folgenden möchte ich euch ein paar Eindrücke zeigen und die Bücher vorstellen, die ich an diesem Wochenende kennen lernen durfte. 


Heute möchte ich euch noch vom Sonntag berichten.


Auch der Sonntag ging mit einer Lesung los, nämlich von Nora Elias zu "Königsberg". 
Ich muss leider sagen, dass mich die Reihe nicht überzeugen konnte, da wir drei Szenen gehört haben in denen jeweils mehr oder minder die gesellschaftlichen Konventionen den Protas nicht gefallen, allerdings ist mir nicht ganz klar geworden um was es hier sonst noch gehen soll, daher werde ich die Dilogie wohl eher nicht lesen. 

Hier geht's zum Buch: Königsberg - Glänzende Zeiten



Bei der folgenden Lesung von Meike Werkmeister zu ihrem Buch "Sterne sieht man nur im Dunkeln" gab es eine Besonderheit, denn diese wurde musikalisch begleitet. Die Autorin und die Musikerin Julia Kautz kennen sich schon seit längerer Zeit, da ein Song der Sängerin eine Rolle im Buch spielt, ist eine gemeinsame Lesung natürliche eine wunderbare Idee. 
Diese Kombination hat mir wirklich sehr gut gefallen und auch das Buch hat mich angesprochen, auch wenn es ich es nicht direkt als nächstes lesen werden hat es mich doch angesprochen, da es um Veränderung geht und auch wenn man es auf Grund der Lesung erwarten kann, scheint es nicht der klassische "Kitschroman" zu sein, sondern schon deutlich mehr dahinter zu stecken! 

Hier geht's zum Buch: Sterne sieht man nur im Dunkeln


Die dritte Lesung des Tages gab es dann von Adriana Popescu zu ihrem Jugendbuch "Morgen irgendwo am Meer". 
Auch dieses Buch habe ich schon gelesen und trotzdem gebannt der Lesung gelauscht, weil ich mich gern noch einmal an die Geschichte erinnert habe. Die Autorin ist meiner Meinung nach bei Lesungen viel mehr als nur die Autorin die ihr Buch vorliest, Sie macht Späße, fragt mal kurz nach, wer denn so in welches Harry Potter Haus gehört und scheint mindestens genau so viel Spaß zu haben! 
Ich kann euch das Buch wirklich nur wärmstens empfehlen, denn es ist wunderbar! 

Hier geht's zum Buch: Morgen irgendwo am Meer


Die letzte Lesung für mein lit.Love 2019 drehte sich um das Buch "Ophelia Scale" von Lena Kiefer
Dieses Buch sticht aus dem Programm in sofern ein wenig heraus, dass das Buch einen dystopischen Einschlag hat und ganz klar nicht hier in unserer Zeitache spielt. 
Ich muss sagen, die Lesung hat mir auf jeden Fall gefallen, denn man merkt direkt wie sehr die Autorin ihre eigens erschaffene Welt liebt!
Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob mich das Buch noch überzeugen könnte, da doch schon einiges verraten wurde fand ich, jedoch würde ich andersrum schon gern noch erfahren, wie diese Welt geworden ist, wie sie in Ophelia Scale dargestellt wird und wie das noch Buch ausgeht, da es sich hier um eine Trilogie handelt. Hier ist also noch einiges zu erwarten! 


Da ich am Sonntagabend noch nach Hause fahren wollte / musste, habe ich danach keine weitere Veranstaltung mehr besucht. 

Aber auch, wenn ich im Alltag gar nicht so viel aus den auf der lit.Love präsentierten Genres lese, hatte ich an diesem Wochenende eine großartige Zeit, was natürlich auch daran liegt, dass ich dieses Wochenende mit meiner lieben Nadine verbringen konnte, denn das ist absolute Qualitytime!

Dienstag, 12. November 2019

Gemeinsam Lesen #142


Guten Morgen zusammen, 

heute wird bei den Schlunzenbüchern wieder gemeinsam gelesen!

Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du? 


Ich lese "Das Schmetterlingszimmer" von Lucinda Riley und bin auf S. 233.

"Posy Montague steht kurz vor ihrem siebzigsten Geburtstag. Sie lebt alleine in ihrem geliebten »Admiral House«, einem herrschaftlichen Anwesen im ländlichen Suffolk. Eines Tages taucht völlig unerwartet ein Gesicht aus der Vergangenheit auf: ihre erste große Liebe Freddie, der sie fünfzig Jahre zuvor ohne ein Wort verlassen hatte. Nie konnte Posy den Verlust überwinden, aber darf sie nun das Wagnis eingehen, ihm noch einmal zu vertrauen? Freddie und das »Admiral House« bewahren indes ein lange gehütetes, düsteres Geheimnis – und Freddie weiß, er muss Posys Herz noch einmal brechen, wenn er es für immer gewinnen will …"

Wie lautet der erste Satz deiner aktuellen Seite?

"Posy blickte auf, als die Glocke über der Eingangstür zur Galerie läutete."

Was möchtest du aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bisher gefällt mir das Buch wirklich sehr gut, ich mag sowohl den Zeitstrang in der heutigen Zeit als auch Posys Zeit als junge Frau. Ich bin sehr gespannt welches Geheimnis hier noch zu Tage kommen wird und was Posy noch alles erleben wird.

Welches Buch hast du dir zuletzt gekauft und warum?

Ich habe mir zuletzt "Romeo & Julius" vo Julius Kraft gekauft, weil der Autor das Buch bei der lit.Love so wahnsinnig sympathisch vorgestellt hat und ich es unbedingt als nächstes lesen möchte.
Außerdem konnte ich mir das Buch so auch noch signieren lassen :) 


Bin ich nach dem Verlust der großen Liebe bereit, wieder zu daten?

Ich sehne mich nach Momenten, in denen alles kribbelt und Sterne und Brusthaar greifbar werden. Ich will die Unsicherheit beim ersten Kuss spüren, das Beben, wenn er durch die Tür tritt, und auch die Verzweiflung, wenn es trotz aller Hoffnung schiefgeht. Ich lasse mich nicht entmutigen und suche nach dem Einen, wenn es bei Tinder so viele gibt. Ich will das Abenteuer, die Aufregung. Für mich gehört die Welt der Liebe den Verletzlichen und denen, die stark sind, weil sie Schwäche zeigen können. So bin ich, Julius, so jemanden will ich. Also ja, ich bin definitiv bereit, wieder zu daten! Dies ist die Geschichte von »Romeo und Julius« und meiner Suche nach der großen Liebe in 25 Dates!

Montag, 11. November 2019

Lit.Love 2019 - Tag 1

Guten Tag ihr Lieben, 

am vergangenen Wochenende durfte ich mal wieder in mein geliebtes München zu meiner ebenfalls sehr geliebten Nadine reisen, denn unser fester Termin seit nunmehr 4 Jahren, die lit.Love stand an! 

Ich folgenden möchte ich euch ein paar Eindrücke zeigen und die Bücher vorstellen, die ich an diesem Wochenende kennen lernen durfte. 


Jetzt geht es erstmal um den Samstag :) 


Den Tag gestartet haben wir mit einer Lesung von Marie Lacrosse, die ihre "Weingut"-Trilogie vorgestellt hat. Ich muss sagen, dass mich die Reihe auf jeden Fall anspricht, denn es werden viele spannende Themen angesprochen z.B. die Arbeitssituation zur entsprechenden Zeit, Gesellschaftliche Konventionen und auch der Kampf der Frauen für ihre Rechte.

Hier geht es zu Band 1: Das Weingut - In stürmischen Zeiten



Der nächste Programmpunkt bzw. habt Ihr hier gleich Bilder von zwei Programmpunkten des Tages, allerdings geht es ja schließlich um den selben Autor, nämlich Julius Kraft
Er hat ein Buch darüber geschrieben, wie er auf der Suche nach einer neuen bzw. der Liebe dated, was er dabei fühlt, wie es ihm geht, und was er eben so erlebt.
Es heißt Romeo & Julius.

Die Lesung war so unglaublich sympathisch und die 3 Kurzgeschichten die der Autor schon vorgelesen hat, haben mich schon so sehr angesprochen, dass ich diese Buch dann direkt kaufen wollte um auch die anderen Geschichten zu lesen und auch um den Autor beim Meet & Greet noch um eine Signatur zu bitten. 
Das Foto davon sehr Ihr oben links, auch hier muss ich nochmal sagen, wie sympathisch ich den Autor einfach finde - definitiv mein Tageshighlight!

Hier geht's zum Buch: Romeos & Julius


Eine weitere Lesung des Tages war zum Buch "Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte" von Anne Freytag

Ich habe das Buch unmittelbar vor der lit.Love noch zuende gelesen und trotzdem hat mir die Lesung sehr gut gefallen. Es ist einfach noch einmal was anderes, die Worte direkt aus dem Mund der Autorin zu hören und die Art von Anne Freytag ihr Buch zu präsentieren hat mir sehr gut gefallen. Ohne viel TamTam, aber immer sympathisch und authentisch mit dem ein oder anderen lockeren Spruch gespickt. 


Außerdem hat Anne Freytag auch schon ein paar Szene aus ihrem neuen Buch vorgestellt, welches im Mai 2020 erscheint. Es heißt "Das Gegenteil von Hasen". Im weitesten Sinne geht es um Mobbing und ich würde lügen, wenn ich sage, dass mich das Buch nicht auch direkt wieder angesprochen hätte. 

Hier geht's zum Buch: Das Gegenteil von Hasen

Eine Lesung zu der ich leider kein Foto habe, daher hier nur das Cover: 


Adrienne Friedlaender hat "Ich habe jetzt genau das richtige Alter, muss nur noch rauskriegen wofür" vorgestellt.
Ich muss sagen, das Buch hat mich mehr überzeugt als ich vorher erwartet hatte. 
Ich hatte einfach nicht erwartet, dass ich mit dem Buch identifizieren könnte weil die Protagonistin ja doch eine ganz andere Lebenssituation hat als ich Sie selbst bisher kenne und doch konnte ich mir das Lächeln und Mitlachen einfach nicht verkneifen, denn Adrienne Friedlaender erzählt im Plauderton, macht Witze und bezieht die Zuhörer wahnsinnig gut mit ein. 

Ob ich das Buch wirklich lesen werde, kann ich jetzt noch nicht abschätzen, aber neugierig darauf geworden bin ich auf jeden Fall.




Den Abschluss bei der lit.Love bildete an diesem Abend Cocktails aus dem Downton Abbey Cocktailbuch, welche schon warm und lecker auf uns warteten bevor wir müde vom ersten Tag nach Hause gingen, um die Goodiebag zu plündern :D 


Donnerstag, 7. November 2019

Meinung zu: Offline


Titel: Offline
Autor: Arno Strobel
Seiten: 368
Verlag: Fischer

Klappentext

Fünf Tage ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. Digital Detox. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf den Watzmann in 2000 Metern Höhe reist.

Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen ...

Meine Meinung

Ich habe bei diesem Titel wirklich mit mir gehadert, ob ich es lesen möchte oder nicht, denn mit der letzten Trilogie von Arno Strobel hatte ich so meine Schwierigkeiten. 
Das Thema hat mich dann aber doch so sehr gereizt, dass ich das Buch lesen wollte.

Ich muss zugeben, der Einstieg hat mir direkt sehr gut gefallen und passt meiner Meinung nach auch super zum Thema. Da hatte mich das Buch wirklich gepackt und auch die erste Zeit "Offline" hat mir wirklich gefallen, man erfährt zwar nicht all zu viel über die Protagonisten, aber gerade das macht ja auch irgendwie den Reiz aus. So könnte es schließlich erstmal jeder gewesen sein... 
Allerdings muss ich sagen, dass mir das Hin- & Her irgendwann etwas auf die Nerven ging ... man kommt meiner Meinung nach nicht wirklich voran, oder ich war zu blöd um die Hinweise zu verstehen, dass will ich nicht ausschließen, aber irgendwann habe ich einfach gehofft endlich überrascht zu werden. 
Als man dann des Rätsels Lösung wirklich näher kommt geht es ziemlich Schlag auf Schlag und ich hatte auf gewisse Weise meinen gewünschten Überraschungsmoment aber irgendwie war mir das Ende dann doch einfach zu wenig für das ganze Geplänkel davor...

Insgesamt hat mir das Buch schon gefallen, es wurde meiner Meinung nach in der Mitte allerdings zeitweilig etwas langatmig und deutlich schwächer...ist trotzdem auf jeden Fall die Lesezeit wert und auch ein Thema was wirklich gerade heute eine  gute Idee :)