Freitag, 14. September 2018

[Rezension] Die Rivalin

Michael Robotham - Die Rivalin


[Werbung weil Verlinkung]

Bibliografische Angaben

Titel: Die Rivalin
Autor: Michael Robotham
Seiten: 512
Verlag: Goldmann
Originaltitel: The secrets she keeps
ISBN: 978-3-442-31409-6
Erscheinungsdatum: 17.12.2017

Klappentext

Agatha, Ende dreißig, Aushilfskraft in einem Supermarkt und aus ärmlichen Verhältnissen, weiß genau, wie ihr perfektes Leben aussieht. Es ist das einer anderen: das der attraktiven Meghan, deren Ehemann ein erfolgreicher Fernsehmoderator ist und die sich im Londoner Stadthaus um ihre zwei Kinder kümmert. Meghan, die jeden Tag grußlos an Agatha vorbeiläuft. Und die nichts spürt von ihren begehrlichen Blicken. Dabei verbindet die beiden Frauen mehr, als sie ahnen. Denn sie beide haben dunkle Geheimnisse, in beider Leben lauern Neid und Gewalt. Und als Agatha nicht mehr nur zuschauen will, gerät alles völlig außer Kontrolle ...

Rezension

Dieses Buch ist für mich ein Thriller der mich zwar nicht gelangweilt hat, mich aber auch nicht wirklich fesseln konnte. 

Wir haben in diesem Buch zwei Protagonistinnen aus deren Sichtweise wir die Geschichte erleben. Zum einen ist da Agatha, eine junge Frau die mit ihrem aktuellen Leben nicht wirklich zufrieden ist, denn Sie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind & ein Leben, welches dem einer andere entspricht.
Mehgan hat in Agathas Augen genau dieses perfekte Leben, doch Meghan selbst sieht das gar nicht so, denn auch Sie hat Ihr Päckchen zu tragen und auch das ein oder andere Geheimnis welches Sie mit sich herum trägt. 

Generell fand ich beide Perspektive bzw. beide Protas wirklich sehr interessant und auch tatsächlich gut nachvollziehbar, auch wenn manches wirklich echt krass ist, aber unlogisch kam es mir nicht vor. Allerdings ist insgesamt die Spannung im Buch gar nicht so extrem fand ich, klar will man am Ende wissen ob es ein gutes Ende oder doch eher ein schlechtes wird, aber der Weg dahin, der hat mich einfach nicht wirklich mitgerissen weil sich ja doch schnell abzeichnet was Agatha vor hat und irgendwie hat mich die weitere Handlung dann einfach nicht mehr mtreißen können weil mir der total Überraschungsmoment auf den man am Ende noch hinfiebert, also quasi die große Auflösung einfach gefehlt hat. 

Insgesamt nicht schlecht, aber für mich auch kein wirklich überzeugender Thriller sonder eher ein spannender Roman? 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lieber Leser,

mit der Veröffentlichung dieses Kommentares stimmst du der Datenschutzerklärung zu.
Vielen Dank für deinen Kommentar
Liebe Grüße, Meike