Samstag, 27. Januar 2018

[Rezension] Den Mund voll ungesagter Dinge

Anne Freytag - Den Mund voll ungesagter Dinge


Bibliografische Angaben

Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge
Autor: Anne Freytag
Seiten: 400
Verlag: Heyne>fliegt*
Erscheinungsdatum: 06.03.2017
ISBN:  978-3-453-27103-6
Preis: 14.99€
*die markierten Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Klappentext

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie. 

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Rezension

Ich finde dieses Buch wunderschön, weil es einfach unglaubliche viele Emotionen in mir hervorgebracht hat. 
Sophie ist eine Protagonistin mit der ich mich sofort wohlgefühlt habe. Sie ist meiner Meinung nach eine totale Symphatieträgerin weil sie einfach "echt" ist. Sie ist das Mädchen von Nebenan, mit ganz normalen Problemen, vor dem Abitur, mit Hunger auf die Welt und gleichermaßen Angst vor der offenen Zukunft die vor Ihr liegt. Ich konnte mich wunderbar in Sie einfühlen, konnte mir Ihr lachen, liebe, wütend sein und gegen Ende haben mir sogar ein paar Tränchen in den Augen gestanden, weil Sie mich einfach so sehr berührt hat. 
Auch Alex ist eine tolle Protagonistin wie ich finde, auch wenn wir von Ihr natürlich nicht so direkte Eindrücke bekommen wie von Alex, aber trotzdem erfährt man, zusammen mit Alex, interessante Dinge über Sie und Ihre Gedankenwelt.

Was die Story insgesamt angeht, so finde ich die Idee bzw. die Umsetzung der Idee einfach wunderschön. Ich finde das ganze wirkt nicht konstruiert oder zu sehr gewollt sondern genau so spontan und unerwartet, wie Sophie auch von Ihre Gefühlen überrascht wird. 
Besonders der Bezug auf den Film "Blau ist eine warme Farbe" fand ich fantastisch! Ich hatte hierzu mal die Grafiknovel gelesen und war auch davon schon sehr berührt, jetzt in diesem Buch war der Bezug darauf für mich einfach wunderbar. Es hat so gut gepasst. 

Ich wollte Sophie weiter kennen lernen, mit Ihr herausfinde, wer Sie ist, was Ihr wichtig ist. Ich kann es gar nicht so genau in Worte fassen, was das Buch in mir ausgelöst hat oder warum, aber es hat sich irgendwie einfach angefühlt wie ein flauschiger Pullover. Gemütlich und warm. Es hat sich einfach gut angefühlt wie Sophies Geschichte erzählt wird und vor allem, was dahinter steckt. Was es bedeutet sich selbst zu finden und zu dem zu stehen, was man fühlt. Als  junger Mensch herauszufinden, wer man ist. 

Ich kann das Buch nur allen ans Herz legen, weil es mich einfach so so so sehr berührt hat! 


Kommentare:

  1. Liebe Meike

    Freut mich, dass dich das Buch auch so begeistert hat. Es war eins meiner Highlights 2017. Ich hab die Geschichte an einem Tag inhaliert. Hast du dir das Klavierstück angehört? Ihre kleine Dachkamner fand ich urgemütlich. Wenn ich wieder am PC bin, verlinke ich deine Rezension bei meiner.

    Liebe Grüße,Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Meike,

    mir hat das Buch auch super gefallen. Wie ich geheult habe am Ende... Was Sophie angeht, bin ich total deiner Meinung. Sie hat Persönlichkeit und Ecken und Kanten, nicht so wie viele andere Protagonisten. Meine Rezension zu dem Buch kommt die Tage online, denke ich :)

    Ich wünsche dir noch einen schönen Rest Wochenende!
    Alles Liebe,
    Elisa von Versgeflüster

    AntwortenLöschen