Mittwoch, 29. Juni 2016

[Rezesion] Im Schatten deines Herzens

Kerstin Arbogast - Im Schatten deines Herzens


Bibliografische Angaben

Titel: Im Schatten deines Herzens
Autor: Kerstin Arbogast
Seiten: 430
Erscheinungsdatum: 26.11.2015
ISBN: 978-3-95991-077-4
Preis: 14.90€

Klappentext

„Meine Flucht war sinnlos. Bereits jetzt in diesem Moment gehörte ich dir.“

Wenn aus Träumen Albträume emporwachsen, ein Jäger zum Gejagten und eine Gejagte selbst zur Jägerin wird,
dann finden Märchen und Fabeln ihren Weg in die Wirklichkeit.

Um zum Star der elterlichen Pferdeshow zu werden, ist dem Stuntreiter Jarosch kein Preis zu hoch. Eine geheimnisvolle wie gefährliche Stute soll ihm zum erhofften Erfolg verhelfen – selbst wenn sie ihn seine Seele kostet.

Als Johanna Jarosch und seinem wilden Pferd begegnet, kann sie sich deren Faszination nicht lange verschließen. Doch kann sie die dunklen Schatten der beiden verscheuchen, ohne selbst davon verschlungen zu werden?

Rezension

Eine märchenhafte Geschichte, die mich absolut mitreißen, faszinieren und begeistern konnte!

Ich war super neugierig auf dieses Buch, denn ich finde dass in dem Klappentext alles und nichts steckt. Man kann sich schon etwas vorstellen und doch war ich mir nicht wirklich sicher was ich erwarten sollte.


Der erste Abschnitt ist mit der Überschrift "Die Verborgene" versehen, was mich schon super neugierig gemacht hat, der darunter folgende Text hat vom Inhalt her etwas magisches an sich und macht neugierig. Diese Abschnitte werden im Buch immer wieder auftauchen, sich aber immer verändern. Ich fand sie super schön, poetisch und einfach ein total Highlight zwischen den Abschnitten der Protagonisten.
Darauf folgt ein längerer Abschnitt aus der Sicht von Jarosch, dem im Klappentext bereits erwähnten Stuntreiter der den männliches Protagonist dieses Buches ist. Ich mag Jarosch! Ich finde ihn durchweg sympathisch und habe gern Zeit mit ihm verbracht, er hat einige Hindernisse zu überwältigen und entwickelt sich im Laufe des Buches toll weiter.
Die weibliche Protagonistin ist Johanna, auch aus ihrer Sicht erleben wir einen Großteil der Geschichte. Johanna ist ein richtiges Pferdemädchen und mir ebenfalls durchweg sympathisch. Sie wirkt auf mich wie das Mädchen von nebenan, dass ihr Herz genau so an ein Pferd wie an einen Jungen verlieren kann.
Ich kann also sagen, dass ich mich mit den Protagonisten sehr wohl gefühlt habe und sie mir die Story auf jeden Fall toll näher bringen konnten.

Was die Story angeht bin ich sehr angetan, verzaubert und begeistert. Es ist eine Pferdegeschichte, es ist ein Märchen, es ist eine Liebesgeschichte es ist einfach wunderschön. Ich war im ersten Moment vom Stil und der Schreibweise in der Geschichte begeistert. Die Autorin hat mich damit überzeugt, dass es fanatsievoll ist, aber auch realistisch. Ich liebe es, wenn ich mir vorstellen kann dass die Geschichte vielleicht wirklich so passieren könnte ... außerdem gefallen mir sämtliche Beschreibungen total, die rätselhaften Abschnitte der Stute aber auch kleine Details wie Bezüge auf Filme oder ähnliches.
Kommen wir zurück zur Story, mir hat der gesamte Aufbau auf jeden Fall zugesagt, man ist am Anfang etwas ratlos und taucht dann immer weiter ein, versteht mehr, beginnt sich wohlzufühlen. Man leidet mir, freut sich mit, ist einfach mittendrin und mag gar nicht mehr auftauchen. Es gibt Höhen und Tiefen, Freude und Trauer, Hass und Liebe, mir hat es bei dieser Geschichte einfach an nichts gefehlt.

Der einzige kleine Minuspunkt, manchmal hatte ich das Gefühl die Handlung tritt einen Moment zu lange auf der Stelle, ich habe mich zwar nicht gelangweilt, aber ich manchmal haben sich die Protas doch einfach ein bisschen um sich selbst gedreht bis es endlich wirklich weiterging.

Insgesamt ist das Buch auf jeden Fall eine absolute Empfehlung da es mich in vielen Punkten sehr positiv überraschen konnte und mir unfassbar gut gefallen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen