Sonntag, 6. März 2016

[Rezension] Schattenschrei [Thrillermärz]




Erik Axl Sund - Schattenschrei


Bibliografische Angaben 

Titel: Schattenschrei
Autor: Erik Axl Sund 
Seiten: 448
Reihe: Victoria Bergmann Trilogie #3
Verlag: Goldmann
Originaltitel: Pythians anvisningar
Erscheinungsdatum: 17.11.2014
ISBN: 978-3-442-48119-4
Preis: 12,99€

Klappentext

Endlich zeigen sich mehr und mehr Erfolge in den Ermittlungen der Kommissarin Jeanette Kihlberg. Sie glaubt, zwei Frauen als Mörderinnen identifiziert zu haben. Aber damit sind die Verbrechen noch nicht aufgeklärt ... Und auch, was die unauffindbare Victoria Bergman mit den Morden zu tun hat, ist noch unklar. Derweil wird für Psychologin Sofia die Zusammenarbeit mit Jeanette immer schwieriger, weil sie dabei ihrem eigenen, persönlichen Kern immer näher kommt. Und das führt sie geradewegs in die Hölle.

Rezension

Ich habe mit dieser Reihe generell ja so meine Schwierigkeiten. Die beiden Vorgänger haben mich nicht vom Hocker gerissen, mich sogar an mancher Stelle wirklich genervt und doch, wollte ich wissen wie es mit den Protagonisten weitergeht, die sich ja in allen drei Bücher finden. Ich wollte die Verbindungen aufdecken, doch noch überrascht werden und endlich begreifen um was es wirklich gehen soll.

Leider hat all das nur sehr bedingt funktioniert ... ich konnte mich zwar wieder recht gut in das Buch und die Eigenheiten der Protas einfinden, allerdings fand ich die Handlung im Ganzen einfach schrecklich langatmig und das Ende dafür dann einfach zu lasch. Es werden fürchterlich viele Verbindungen hergestellt und jeder hat irgendwie mit jedem was zu tun, Dreck am Stecken und es gibt ein großes Netz aus Irrungen und Wirrungen, das man, meiner Meinung nach, so komplex gar nicht hätte machen müssen um das Buch spannend zu gestalten. Ich habe irgendwann einfach nur gehofft, dass es endlich mal eine Lösung gibt und die Handlung auf den Punkt kommt. 

Was das Ende des Buches und damit der Trilogie angeht, so bin ich leider auch etwas enttäuscht. Für dieses ganze vorhergegangene Drama war mir das Finale dann einfach zu unspektakulär. Es ist jetzt schon ein paar Tage her, dass ich das Buch beendet habe, weil ich einfach ein bisschen darüber nachdenken musste .. ich hatte einfach den großen Knall erwartet, der meiner Meinung nach, nicht kam. Andererseits ist das Ende doch auf eine Weise ganz passend zu dem Eindruck, den das Buch bzw. die ganze Reihe auf mich macht. 
Nämlich der Eindruck, dass die Autoren einfach ganz schrecklich viel wollten, viel Drama, viele Personen, viele Verbindungen, viele angesprochene Themen ...tja, und dann haben sie für dieses ganze Viele, einfach ein bisschen wenig Auflösung geboten und vielleicht ein bisschen das eigentliche Ziel aus den Augen verloren. 

Ich finde die Reihe nicht schlecht, allerdings hat es mich auch nicht vollkommen überzeugt, lediglich die teilweise doch sehr interessante Personenkonstellation hat mich dazu gebracht, die Reihe weiterzuverfolgen! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen