Donnerstag, 18. Februar 2016

[Rezension] Die Erfindung der Flügel

Sue Monk Kidd - Die Erfindung der Flügel 


Bibliografische Angaben

Titel: Die Erfindung der Flügel 
Autor: Sue Monk Kidd
Seiten: 496
Verlag: btb
Originaltitel: The Invention of Wings
Erscheinungsdatum: 19.01.2015
ISBN: 978-3-442-75485-4
Preis: 19.99€ (HC)

Klappentext

Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt …

Rezension

Dieses Buch wurde mir von meiner lieben Nadine (Miss Happy Reading) ans Herz gelegt, schaut euch doch einmal ihre Rezension an =)

"Die Erfindung der Flügel" ist wirklich etwas besonderes, denn wir begleiten zwei junge Frauen, Sarah Grimké & die Sklavin Handful über einige Jahre und erleben ihr Aufbegehren in einer Gesellschaft, in der Frauenrechte noch nicht selbstverständlich waren. 


Sarah ist eine Tochter aus gutem Hause die wohlbehütet aufwächst und der es an nichts fehlt. Doch glücklich ist Sarah trotzdem nicht, denn es gibt so einiges was ihr nicht passt. Der Umgang mit den Sklaven und dass Frauen keinen Beruf ergreifen können zum Beispiel. Daher beginnt sie sich aufzulehnen und ihren eigenen Weg zu gehen. 

Handful ist eine Sklavin, die schon ihr Leben lang für die Familie Grimké arbeitet. Dabei hat sie es alles andere als leicht, denn wenn der Missus etwas nicht passt, gibt es harte Strafen. Doch Sarah und Handful werden zusammengeführt und entwickeln, statt des üblichen herrischen Verhältnisses eine Freundschaft. 


Die beiden Frauen sind so verschieden wie Feuer und Wasser und doch eint sie eine Charaktereigeschaft. Sie sind Rebellen und wollen sich nicht damit abfinden, dass sie einfach alles hinnehmen sollen. Sie wollen etwas bewegen. Das hat mich sehr fasziniert und beim Lesen auch Spaß gemacht, denn die Protagonisten haben Ecken und Kanten und bringen tolle Gedanken mit sich. Der Wechsel der Perspektiven von Sarah & Handful erlaubt spannende Einblicke in beide Seiten der Welt der Frauen im Verlauf der Jahre. 

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Anfangs musste ich mich ein bisschen an die Begriffe der Zeit gewöhnen wie Missus z.B. aber das hat man schnell drin. Insgesamt konnte mich Sue Monk Kidd auf jeden Fall überzeugen, die Mischung aus Dingen die man vll schon mal gehört hat ins Bezug auf die Sklaverei und den tollen, starken und durchweg sympathischen Protagonisten hat mich absolut abgeholt mitgerissen und mit einem tollen Gefühl wieder zurückgelassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen