Mittwoch, 20. Januar 2016

[Rezension] Spiel des Lebens

Veit Etzold - Spiel des Lebens


Bibliografische Angaben

Autor: Veit Etzold 
Seiten: 352
Verlag: Egmont Ink
Reihe: Spiel des Lebens (Band 1)
Erscheinungsdatum: 13.09.2012
ISBN: 978-3-86396-048-3
Preis: 14,99€ (broschiert)

Klappentext

Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?

Rezension

Emily kommt aus einer wohl behüteten Familie. Sie beginnt gerade ihren neuen Lebensabschnitt am College und freut sich schon dort zu beginnen. Doch dann wird die Freude rasch durch einen seltsamen Anrufer getrübt, der Emily gefährliche Rätsel stellt. Und das alles wegen etwas, was sie ihm angeblich weggenommen hatte ... doch warum kann Emily sich keinen Reim darauf machen und was versucht ihr Unterbewusstsein ihr zu sagen? 

Ich fand die Idee auf jeden Fall super spannend und vielversprechend für einen tollen Thriller, allerdings bin ich mit der gesamten Entwicklung nur so semi zufrieden. 
Als Emily den ersten Anruf bekommt fand ich es extrem spannend und habe wirklich mitgefiebert und auch fast schon schwitzige Hände bekommen, aber bei den anderen Rätsel konnte mich das Prinzip einfach irgendwie gar nicht mal so überzeugen. Ich fand es im Ganzen dann doch irgendwie recht vorhersehbar...z.B. nach der Sache auf der Dachterrasse...wer das Buch schon kennt weiß vll noch was ich meine, wer nicht, den will ich nicht spoilern. Jedenfalls hat mich das, was da war und dessen Entwicklung nicht wirklich überrascht, wäre es nicht so gewesen wäre ich überraschter gewesen :D 
Das Finale hingegen fand ich dann wirklich gut gemacht, vor allem weil Emily auch selbst die Initiative ergreift und die Sache in die Hand nimmt. Dafür dass sie mir vorher dann doch schon mal eher "schwach" vorgekommen war, hat sie mich an dieser Stelle wirklich beeindruckt und das Ende des Buches hat mir dann wirklich wieder gut gefallen! 

Was den Schreibstil und die Erzählweise angeht sind mir hier an sich keine all zu großen Besonderheiten aufgefallen. Man kommt gut durch die Kapitel und ist immer mitten drin im Geschehen. Was ich ganz gut gemacht finde, ist der Perspektivwechsel. Wir erleben den Großteil der Handlung aus Emilys Sicht und müssen uns mit ihr dem Spiel des Lebens stellen. Manchmal jedoch schauen wir auch durch die Augen des uns unbekannten Täters. Diese Teile fand ich in sofern sehr spannend, als dass sie immer mal wieder kleine Krumen hinwerfen, wer es denn nun sein könnte, so kann man mit raten und auch drauf kommen, wer da mit Emily ein perfides Spiel spielt!

Insgesamt auf jeden Fall ein spannendes Buch, das mir durchaus gefallen hat und mir an die Nerven gegangen ist, wenn wieder eine neue Spielrunde anstand, allerdings war es mir ab und an dann doch auch etwas zu vorhersehbar, leider!

Ich werden den 2. Teil der Dilogie "Spiel der Angst" aber auf jeden Fall noch lesen!

1 Kommentar:

  1. Hallo!

    Ich fand das Buch damals richtig gut und Teil 2 fast noch besser =)

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen