Freitag, 30. Oktober 2015

[Rezension] Fremd

Ursula Poznanski & Arno Strobel - Fremd 


Seiten: 400

Inhalt 

Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?

Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?

Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen...

Rezension

Fremd ist wohl eines der Bücher, auf die ich in letzter Zeit am Meisten hingefiebert habe ... denn diese beiden Autoren zusammen, also Duo für eine Story, das war ich mir schon vorher recht sicher, dass es gut werden würde und ich wurde nicht enttäuscht!

Die Geschichte ist aus immer wechselnden Perspektiven geschrieben, denn wir haben, wie der Klappentext schon verrät, eine Frau und einen Mann als Protas und genau so wechseln auch immer die Perspektiven, was das besonderen dabei ist, die Handlung geht weiter. 
Diese Struktur fand ich im Hinblick auf das Thema des Buches grandios gewählt, denn die Story entwickelt sich dadurch die ganze Zeit weiter wodurch sich der Leser nicht langweilen muss, weil er eine bekannte Szene noch einmal aus der gleichen Perspektive erlebt. 
Ich hatte am Anfang ein bisschen Sorge, dass ich irgendwann den Überblick verlieren könnte, denn das kann ja bei solch verworrenen Geschichten durchaus mal passieren, aber die beiden habe die Geschichte super aufgebaut, geben immer mal wieder neue spannende Informationen und schaffen damit einen Pageturner bei dem man immer das Gefühl hat, einfach weiter lesen zu müssen um herauszufinden wer da jetzt wen an der Nase herumführt und wer mit wem unter einer Decke stecken könnte ... 

Nach ein paar bestimmten Ereignissen, war ich mir irgendwann recht sicher in welche Richtung sich das ganze entwickeln könnte, somit war ich am Ende nicht völlig überrascht, allerdings fand ich die Hinführung zum Finale einfach so super, dass ich es gar nicht vermisst habe am Ende mit überraschter Miene vor dem Buch zu sitzen sondern war einfach nur stolz dass ich tatsächlich drauf gekommen bin XD 

Was die beiden Protas angeht finde ich sie sehr sympathisch, klar am Anfang ist man als Leser ein bisschen skeptisch, denn man weiß ja selber nicht so ganz genau was und wem man glauben soll...aber mit der Zeit gewöhnt man sich, quasi genau wie die beiden auch, an die Situation und freut sich mit ihnen, leidet mit ihnen und ist genau so verwirrt wie die beiden ^^ 

Ein absolutes Lesevergnügen von zwei Autoren die meiner Meinung nach ihr Handwerk einfach ganz wunderbar beherrschen, mir spannende Lesestunden geschenkt haben in denen ich rätseln, spekulieren und mit den Charakteren eine spannende "Reise" erleben durfte.

Wenn ihr neugierig auf das Buch geworden seit, dann schaut doch einfach mal HIER vorbei! 


Kommentare:

  1. Hallo Meike

    Wenn ich mal wieder darf, würde mich dieses Buch schon interessieren :-) Toll geschriebene Rezi.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, :)
    ich finde, der Inhalt klingt sehr spannend, aber auch irgendwie gruselig, deshalb bin ich mir nicht sicher, ob es was für mich ist.^^ Mal sehen, ob ich es lesen werde. Aber deine Rezi klingt echt toll und macht das Buch "schmackhaft". ;)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Mikki,

    wenn ich den Klappentext so lese, wäre ich intuitiv erstmal auf der Seite der Frau. Sie wird ja wohl wissen ob sie einen Partner hat und mit jemandem zusammen wohnt, zumal die Wohnung nur für eine Person zu sein scheint. Da kann ja jeder herkommen und behaupten er wohnt auch da.

    Aber wenn der Mann tatsächlich die Wahrheit sagt, muss das für ihn auch reichlich seltsam sein. Seine Frau erkennt ihn plötzlich nicht, er kann nicht in die Wohnung.

    Eine ziemlich komische und fast schon gruselige Ausgangssituation.
    Deine Rezension tut ihr übrigens um neugierig auf das Buch zu machen. Wandert auf jeden Fall auf meine Wunschliste. :)

    AntwortenLöschen