Dienstag, 15. September 2015

[Rezension] The selection

Kiera Cass - The selection 


Seiten: 336

Inhalt 

For thirty-five girls, the Selection is the chance of a lifetime. The opportunity to escape the life laid out for them since birth. To be swept up in a world of glittering gowns and priceless jewels. To live in a palace and compete for the heart of gorgeous Prince Maxon. But for America Singer, being Selected is a nightmare. It means turning her back on her secret love with Aspen, who is a caste below her. Leaving her home to enter a fierce competition for a crown she doesn't want. Living in a palace that is constantly threatened by violent rebel attacks. Then America meets Prince Maxon. Gradually, she starts to question all the plans she's made for herself—and realizes that the life she's always dreamed of may not compare to a future she never imagined

Rezension

Am Anfang war ich bei diesem Buch ja wirklich skeptisch, denn manchmal bin ich bei diesen Hypesachen ja doch nicht so dafür und in diesem Fall hört sich der Inhalt für mich einfach nach einer Mischung aus vielen Dingen an die ich schon kenne ;) 

Kiera Cass konnte mich allerdings tatsächlich überzeugen, für mich ist "the selection" eine Mischung aus "Die Auswahl", "Panem" und dem Bachelor ... aber wahrscheinlich ist genau dass das was mich doch irgendwie überzeugt und gereizt hat. 
Ich finde America ist eine interessante junge Frau, die versucht für das einzustehen was sie zu wollen und zu seinen glaubt um doch auch immer wieder etwas neues über sich selbst zu lernen. 
Sie entwickelt sich in der Geschichte ganz wundervoll und auch wenn man sie ein bisschen schütteln möchte, konnte ich mich total gut in sie einfühlen und mich damit in der gesamten Story wohlfühlen. 
Was die männlichen Protas betrifft könnten sie nicht unterschiedlicher sein und doch mag ich sie gerade deswegen beide und könnte mich im Moment noch gar nicht entscheiden, wen ich, an Americas Stelle wählen würde ;) 

Da ich das Buch ja auf englisch gelesen habe, kann ich sagen, dass es von der Sprache her wirklich gut zu lesen ist. Ich denke dass es vom Vokabular auch für Leser zu meistern ist, die nicht all zu häufig auf englisch lesen, da die Beschreibungen nicht all zu kompliziert sind und doch schon recht viel direkt gesprochen wird, das finde ich immer schöner zu lesen und auch gut zu verstehen :)

Ich werde mir auf jeden Fall bald den zweiten Teil zulegen und freue mich schon sehr zu sehen wie es mit America, Maxton & Aspen weitergeht ;)

1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Ich hab das Buch auch auf Englisch gelesen. Und konnte dann gar nicht anders, als alle drei Bücher hintereinander in einem Aufwasch zu lesen :). Ich habe mir ehrlich gestanden nicht besonders viel erwartet, weil ich eigentlich kein Fan von Prinzessinnen- und Bachelor-Geschichten bin, aber ich wurde positiv überrascht. Cass erzählt die Liebesgeschichte nachvollziehbar, das finde ich persönlich sehr wichtig. In meinen Augen gab es in letzter Zeit viel zu viele Geschichten, wo die Protagonisten sofort und ohne Wenn und Aber aufeinander fliegen. Als Leser fühle ich mich da oft stehengelassen, weil ich nicht verstehen kann, warum diese Protagonisten sich verlieben.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen