Freitag, 18. September 2015

[Rezension] Die Frau am Kreuz

Erasmus Herold - Die Frau am Kreuz
 
Die Frau am Kreuz
 
Seiten: 300
 
Inhalt
 
Gütersloh im Frühling 2015. Als am Rande der Stadt die Knochen einer Leiche entdeckt werden, ahnt Kommissar Clemens Barsch nichts von weiteren Funden während der Ausgrabungen. Eines ist allen Toten gemein, die Grabbeigabe in Form einer an ein hölzernes Kreuz geschlagenen Frau. Je intensiver die Polizei ermittelt, desto mehr Fragen wirft der Fall auf. Der Kommissar spürt, anstatt eines Kirchenrelikts verbirgt sich weit mehr hinter dem Abbild der Sterbenden.
Zur gleichen Zeit in Lippstadt. Artur Sokolow war trotz seiner Aktivitäten als Nachtclub-Betreiber ein angesehenes Mitglied der Stadt. Doch sein Imperium bröckelt. Die Angestellten lehnen sich gegen seinen renitenten Führungsstil auf, die Polizei nimmt ihn wegen verschiedener Gesetzesverstöße ins Visier. In die Enge getrieben und von der Familie entzweit, schreckt er vor keinem Mittel zurück, seinen letzten Besitz zu sichern.
Beide Ermittlungen scheinen ohne Zusammenhang bis Kommissar Barsch das Foto einer perfiden Inszenierung entdeckt. Dem Opfer schwindet die Zeit, denn niemand wird es schreien hören.
 

 
Rezension
 
Ein weiterer Lokalthriller von Ersamus Herold der im Kreis Gütersloh spielt!

Von den 3 vorherigen Büchern habe ich bisher nur eins gelesen, dass mich dafür aber auch absolut überzeugt hatte ... leider habe ich mich dieses Mal mit dem Buch ein bisschen schwerer getan.
Gütersloh bekommt einen neuen Ermittler, Clemens Bartsch, der aufgrund von schrecklichen Ereignissen nach Gütersloh strafversetzt wird ... eigentlich in den Innendienst ... doch dann kommt es in Gütersloh zu mysteriösen Leichenfunden und Bartsch darf doch wieder raus aus seinem Büro und nimmt uns mit in einen spannenden Fall!

Was mir an diesem Thriller sehr gut gefallen hat ist, dass es meiner Meinung nach mal ein anderes Konzept ist. Wir kennen den Täter von Anfang an und schauen dem Ermittlerteam dabei zu, wie es die richtigen Erkenntnisse sammeln muss und warten gebannt auf die Verbindung zwischen dem Täter und dem Bösewicht in dem Buch. Der, mal ganz nebenbei gesagt, wirklich ein absoluter Schurke ist und mir persönlich erst einen kalten Schauer über den Rücken gejagt hat und an Schluss wollte ich ihn einfach nur in den Händen der Polizei wissen. Denn Artur Skolow ist ein Mann dem man wirklich nicht im dunkeln begegnen möchte.

Was unseren neuen Ermittler angeht, ich finde Clemens sehr sympathisch und die etwas privateren Szenen mit ihm sorgen bei mir definitiv für Zuwachs auf seinem Pluspunktekonto. Auch seine Praktikantin ist ein super Charakter geworden, sie ist frech & pfiffig, hat aber auch eine Schwachstelle, die Clemens geschickt zu stärken weiß.

Leider gibt es aber auch ein paar Dinge, die mir dieses Mal nicht ganz so gut gefallen haben ... zum einen die Szenen im Krankenhaus ... so viel polizeiliche Unfähigkeit, das ist doch nicht möglich?! Ja, man erfährt später etwas dass das noch abmildert, aber trotzdem konnte ich an dieser Stelle einfach nur den Kopf schütteln, da es mir zu konstruiert erschien.
Außerdem das Auftauchen von Adam...wir werden mittendrin in eine Szene geworfen die völlig aus dem Kontext gerissen ist, was mich erst einmal sehr verwirrt hat. Die Lösung dieser Szene fand ich zwar urkomisch und musste auch definitiv schmunzeln (Go Clemens!) aber hier fragen ich mich ein bisschen welchen Sinn & Nutzen diese Szene für den Rest der Handlung hatte... wie gesagt sie hat mir durchaus sehr gut gefallen, aber ein bisschen überrumpelt hab ich mich auch gefühlt ^^

Insgesamt lässt sich das Buch, genau wie der erste Band der Sarah Bergmann Reihe auch schon, wunderbar flüssig lesen und der Fall an sich ist auf jeden Fall super aufgebaut, spannend und ein Thriller zu dem man ruhig einmal greifen sollte. Die Dinge die mich gestört haben, haben dabei definitiv nicht die Oberhand aber im Vergleich zu Sarah Bergmann, musste ich diesem Buch einfach ein paar Punkte abziehen!

Für Thrillerfans eine Leseempfehlung, denn Artur hat es definitiv in sich!! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen