Mittwoch, 6. Mai 2015

[Rezension] The winter horses

Philip Kerr - The winter horses 


Seiten: 288

Inhalt 

It will soon be another cold winter in the Ukraine.  But it’s 1941, and things are different this year.  Max, the devoted caretaker of an animal preserve, must learn to live with the Nazis who have overtaken this precious land. He must also learn to keep secrets—for there is a girl, Kalinka, who is hiding in the park.

Kalinka has lost her home, her family, her belongings—everything but her life.  Still, she has gained one small, precious gift: a relationship with the rare wild and wily Przewalski’s horses that wander the preserve. Aside from Max, these endangered animals are her only friends—until a Nazi campaign of extermination nearly wipes them out for good.

Now Kalinka must set out on a treacherous journey across the frozen forest to save the only two surviving horses—and herself.

Rezension

Ich liebe dieses Buch! Lest es! 

Auch zu diesem Büchlein gibt es eine kleine Geschichte. Als ich frisch in München angekommen war, habe ich einen Buchladen entdeckt, der lediglich englischsprachige Literatur verkauft. Als ich dann zum stöbern dort war habe ich spontan dieses Buch gekauft und ich habe es nicht bereut, ganz im Gegenteil ich bin mega glücklich es per Zufall entdeckt zu haben, denn es ist wundervoll.

In dieser Geschichte erleben wir eine wundervolle Freundschaft zwischen Mensch und Tier. 
Die junge Kalinka hat alles verloren, denn ihre Familie wurde von deutschen SS Soldaten getötet, genau wieder Rest ihrers Dorfes ... sie flieht und versteckt sich in einem Nationalpark in dem jede Menge, teilweise seltene Tiere leben.
Max lebt ebenfalls in diesem Nationalpark, er sieht dort nach dem Rechten und achtet auf die Tiere, doch auch dieses Stückchen Land wird vom Krieg nicht verschont und so müssen Kalinka, 2 wilde Przewalski Pferde und ein Hund fliehen, durch die Steppe der Urkaine im kalten Winter des Jahres 1941. 

Das Buch konnte mich ab der ersten Seite begeistern. Ich finde die Beschreibungen sehr bildlich und wunderschön. Max, unser männlicher Prota geht völlig auf in seiner Liebe zu den Tieren, für die er bereit ist alles zu Opfern. 
Kalinka freundet sich mehr zufällig mit den wilden Pferden an, vielleicht auch gerade deswegen findet sie in ihnen die besten Freunde die sie sich in ihrer Einsamkeit nur wünschen kann. Natürlich kann man sich an mancher Stelle fragen, wie realistisch das ganze sein mag, aber ich habe es geliebt und mich konnte es komplett überzeugen. Einfach weil ich glauben möchte, dass eine so intensive Freundschaft zwischen Mensch & Tier möglich ist. 

Der Hintergrund der SS Sodten bzw. des Krieges generell wird nur sehr dürftig beleuchtet, allerdings finde ich das in diesem Fall gar nicht so schlimm, da ich ja aufgrund diverser Schulstunden einige Hintergrundinfos hatte. Für das Verständnis der Story wurden definitiv genug Infos gegeben.

Das Buch hat einfach mein Herz berührt, denn Kalinka gibt nie auf und riskiert viel um ihre tierischen Freunde und natürlich auch sich selbst zu retten und doch zwingt sie weder die Pferde noch den Hung zu irgendwas. Die Stimmung ist einfach magisch und ich konnte die eisige Kälte beim Lesen beinahe selbst spüren, aber auch den warmen Atem der Pferde in meine Nacken und die Spannung in jeder Faser ... 

Wenn euch irgendwas davon angesprochen hat, lest dieses Buch, es lohnt sich absolut!  

Ps: Für alle die nicht gern auf englisch lesen, wenn ich richtig informiert bin erscheint das Buch am 25.9.15 auf Deutsch!

1 Kommentar:

  1. Dann warte ich mal lieber auf die deutsche Variante, so schöne Beschreibungen will ich mir nicht durch mangelndes Englisch kaputt machen :D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen