Samstag, 25. April 2015

[Rezension] Love letters to the dead

Ava Dellaira - Love letters to the dead 


Seiten: 416

Inhalt

Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

Rezension

Ich hatte wahrscheinlich wie so viele Andere, einfach zu hohe Erwartungen an dieses Buch. Ich weiß nur leider selbst gar nicht so genau wo die hergekommen sind. 

Laurel ist ein junges Mädchen, dass in ihrem Leben schon einiges wegstecken musste. Sie ist zu Beginn des Buches gerade auf einer neuen Schule angefangen um nicht an die Highschool zu gehen, an der jeder ihre Schwester May kannte...denn May ist tot. 

Wie im Inhalt schon beschrieben beginnt Laurel über Briefe mit toten Persönlichkeiten zu kommunizieren um ihre Gedanken und Gefühle zu verarbeiten. Das Buch ist dadurch komplett in Briefform verfasst und Laurel schreibt ihre Geschichte selbst. Sie beschreibt ihren Alltag und wir erleben die Geschichte in der Ich-Form. Das hat mir sehr gut gefallen, da man sich dann sehr gut in die Person hineinversetzen. 

Was die Geschichte an sich angeht, bin ich irgendwie etwas unzufrieden zurückgeblieben....Laurel mochte ich zwar schon sehr, so als Charackter aber mir hat etwas gefehlt, vielleicht einfach die Tiefe. Als Laurel dann endlich Freunde an ihrer neuen Schule findet, geht alles ein bisschen durcheinander denn jeden von ihnen hat ebenfalls sein Päckchen zu tragen. die eine liebt ihre beste Freundin, die andere hat einen gewalttätigen Bruder und noch jemand eine geistig verwirrte Mutter. Gut wahrscheinlich war hier die Inetention zu zeigen, dass eben nicht nur Laurel ein Geheimnis und eine Last zu tragen hat, aber mir schien das ganze doch etwas konstruiert. Die Characktere waren mir dafür dann doch einfach nicht ausgearbeitet genug, um all diese wichtigen Themen verarbeiten zu können.

Was das große Geheimnis zum Laurel und May angeht .. ja alles sehr spannend gemacht, viel Wirbel um dieses ganze Geheimnis und dass Laurel bei allem echt Probleme hat ist mehr als verständlich, jedoch war ich mit der ganzen Auflösung einfach nicht zufrieden .... Mays Tendenzen werden zwar oft angedeutet und dass Laurel ihr dann ihr Geheimnis anvertraut gibt dem ganzen wahrscheinlich einfach den Rest, aber ach .... irgendwie fand ich es nicht passend und nicht richtig nachvollziehbar oder so irgendwie ... nicht ganz meine Erwartung einfach.

Fazit, eine tolle Idee und die Briefform gefiel mir auch sehr gut, aber an mancher Stelle hätte ich mir einfach ein bisschen mehr Tiefgang oder Ausarbeitung dahinter gewünscht!

Kommentare:

  1. Hallo =)
    mir ging es bei dem Buch irgendwie ähnlich. Meine Erwartungen waren riesig, lag an der tollen Beschreibung, dem zauberhaften Cover, in das ich mich sofort verliebt hatte und so weiter.
    Ich finde aber, dass das Buch eigentlich genug Tiefgang hat und dass man ganz wunderbare Zitate aus dem Buch mitnehmen kann. Teilweise sind die nur einfach untergegangen, weil Laurels Verhalten für mich einfach in einem krassen Gegensatz zu dem steht, was sie sonst schreibt. Für mich verliert sie sich zuuuu sehr in May. Echt schade, denn dieses krasse Rebellieren (klauen, rauchen, trinken, ...) hätte es eigentlich nicht gebraucht.
    Liebe Grüße, Verena.

    AntwortenLöschen
  2. Genau deswegen hab ich das Buch noch nicht gelesen. Man hört so viele gute Sachen und allein das Cover schreit "Ich bin toll", aber na ja... am Ende ist man nur enttäuscht.

    Das Buch bleibt auf jeden Fall noch ein paar Monate unter Beobachtung und vielleicht werde ich es dann irgendwann lesen^^

    Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen