Montag, 6. April 2015

[Rezension] Der Killer

Richard Laymon - Der Killer 


Vielen Dank an den Heyne Hardcore Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplars!

Seiten: 288 

Inhalt

Als die Journalistin Lacey eines Abends in einem kleinen Supermarkt einkaufen will, findet sie sich in einem Albtraum wieder. Schwer verletzt kann sie einem unheimlichen Killer entkommen. Doch dies ist erst der Anfang. Auf ihrer verzweifelten Flucht kommt Lacey einer Kultgemeinschaft auf die Spur, die verbotene Riten abhält. Um die Entfesselung unvorstellbaren Grauens zu verhindern, muss die junge Frau alle Grenzen hinter sich lassen.

Rezension

Was den Grusel- & den Ekelfaktor angeht hält dieses Buch auf jeden Fall alle Versprechen die man mir zu diesem Autor immer gemacht hat! 

Richard Laymon schafft es in diesem Buch einem einen kalten Schauer nach dem anderen über den Rücken zu jagen und zwingt mich dazu mein Kopfkino auf Standby zu stellen, da ich sonst nicht hätte weiterlesen können. Bei einem Buch wie diesem erwarte ich natürlich Gewalt und blutige Szenen, aber hier wurde ich mir fast schon schlimm, da einfach durch den Hintergrund der Geschichte mit einer Art "Sekte" das übernatürliche und damit auch der Gruselfaktor so sehr hochgeschraubt wurde, dass ich echt beim Lesen quasi nach dem Monster unter meinem Bett sehen musste ....

Andererseits hat dieser Bezug zur "Sekte" oder wie man die Gruppe auch immer nennen mag dem ganzen auch einen Touch verliehen, mit dem ich so absolut nicht gerechnet hatte. Das hat mich immer mal wieder zwischendurch ein wenig gestört, dem ganzen aber nicht all zu viel genommen. Wahrscheinlich ist diese Verbindung rückblickend eher gut,sonst könnte ich wohl mindestens heute nicht mehr schlafen. 

Da das Buch nicht all zu dick und eher groß geschrieben ist, kann man es recht schnell durchlesen, denn durch die teilweise doch sehr überraschenden Entwicklungen und meiner Meinung nach auch wegen seiner Brutalität ist das Buch ein absoluter Pageturner. 

Das Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven, da hier Brutalität und Gewalt sehr ausgeprägt sind. Mir war es schon fast ein wenig zu viel und zu heftig, daher ein kleines bisschen Abzug in der B-Note, da mich die anderen beiden Bücher die ich von Richard Laymon gelesen habe etwas mehr überzeugen konnte. 

Dieses hier ist aber definitiv ein Schocker! 

[Entschuldigt die teilweise vll. etwas wirren Sätze, aber ich will ja nicht zu viel verraten aber meine Gefühle zu dem Buch schon ... habs vor etwa 15 Minuten beendet, vll liegts auch daran]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen