Sonntag, 11. Januar 2015

Rezension: Der ungewöhnliche Held aus Zimmer 13B

Teresa Toten - Der ungewöhnliche Held aus Zimmer 13B



Dieses Buch wurde mir von BloggdeinBuch und dem cbt Verlag zur Verfügung gestellt - vielen Dank an dieser Stelle!! =)

Seiten:  352

Inhalt

Als Adam das Mädchen Robyn trifft, weiß er nach einer Sekunde, dass sie die Liebe seines Lebens ist. Ihre kohlschwarzen Wimpern und himmelblauen Augen hauen ihn einfach aus seinen farbabgestimmten Socken. Doch wie soll er je eine „normale“ Beziehung mit Robyn haben, wenn sein Leben alles andere als normal verläuft? Zum einen gibt es seine geschiedenen Eltern und den kleinen Halbbruder, der wie eine Klette an Adam klebt – zum anderen kämpft Adam mit dem Ungeheuer namens Zwangsneurose. Noch dazu bekommt seine Mutter seit kurzem Drohbriefe. Doch Adam will Robyns Batman sein – und gemeinsam können sie vielleicht alles Böse der Welt besiegen …

Rezension


Die Geschichte von Adam ist definitiv ungewöhnlich. Adam leidet unter Zwangsneurosen. Aus diesem Grund besucht er eine Therapiegruppe in der er eines Tages auf Robyn trifft....sie verzaubert ihn sofort und Adam möchte für sie ein Held sein. Er möchte seine Zwänge in den Griff bekommen und Robyn retten ... seine Welt ein bisschen "normaler" werden lasse...

Zu Beginn des Buches, muss man sich erst einmal ein bisschen hineinlesen wie ich finde. Das Thema Zwangsneurosen ist für mich zwar kein totales Neuland in Bezug auf Buch bzw. Film, aber so richtig habe ich mich damit noch nicht beschäftigt. Daher wirkt es ein bisschen befremdlich, wenn man erst einfach nur liest, in welcher Form sich die Neurosen bei den verschiedenen Personen ausdrücken. 

Die Gruppe an sich wirkt direkt sympathisch, die Personen haben alle ihr Päckchen zu tragen und versuchen sich doch so gut es geht gegenseitig zu helfen. Sie vertrauen sich gegenseitig und brauchen sich voreinander nicht zu schämen. Dann bringt der Therapeut die Jugendlichen dazu sich einen Superhelden bzw. einen fiktiven Charakter als alter Ego zuzulegen und plötzlich treten bei einigen von ihnen Veränderungen auf....

Auch Adam beginnt eine Entwicklung...es ist sehr interessant ihn dabei zu begleiten, wie er immer wieder stolpert und doch auf den Füßen bleibt. Das Buch macht nachdenklich und berührt definitiv das Herz, denn die Geschichte zwischen Robyn & Adam ist mal etwas ganz anderes und unter einem ganz anderen Motto. Die beiden stehen vor Problemen die den meisten Lesern wohl eher fremd als bekannt sein werden ... doch gerade das macht das Buch an mancher Stelle auch ein bisschen schwierig....denn es gibt keine Hintergrundinformationen zum Thema Zwangsneurosen... die ein oder andere Info hätte ich mich schon gewünscht. 
Dann hätte man noch etwas besser nachvollziehen könnte wo genau die Probleme liegen und wie die Entwicklungsmöglichkeiten generell so sind ... das hätte mich wirklich interessiert und manches vielleicht auch noch besser verständlich gemacht.

Insgesamt hat mir das Buch aber definitiv gefallen, denn es kann emotional auf jeden Fall berühren und bietet Potenzial zum Nachdenken an ... es ist einfach was ganz besonderes. Die Charaktere sind alles andere als gewöhnlich und haben dementsprechend auch andere Probleme und doch, wünschen sie sich nichts anderes als die meisten Jugendlichen .... begleitet sie auf ihrem Weg!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen