Mittwoch, 10. Dezember 2014

Rezension: The woman who stole my life

Marian Keyes - The woman who stole my life 


Dieses Buch wurde mir von BloggdeinBuch und Penguin Randomhouse UK zur Verfügung gestellt! =)

Seiten:  544

Inhalt

Stella Sweeny is back in Dublin. After living the dream in New York for a year - touring her self-help book, appearing on talk shows all over the USA and living it up in her 10-room duplex on the Upper West Side - she's back to normality with a bang. And she's got writer's block. Stella wants a clean break as she didn't exactly leave New York on a high. Why is she back in Ireland so soon? Who is it who keeps calling? Stella wants to get back to being the woman she used to be. But can she? And should she?

Rezension

Dieses Buch ist für mich eine schöne Geschichte über eine starke Frau, die versucht ihren Traum zu leben und sich mit dem ein oder anderen Rückschlag abfinden muss ...

Am Anfang hatte ich mit dem Aufbau der Story so meine Probleme, es wird nämlich immer gewechselt, zwischen Stellas aktuellem Leben und ihrer Vergangenheit. Da musste ich mich doch erst ziemlich dran gewöhnen, auch wenn es durch verschieden Schriften gekennzeichnet wird. Somit war mein Einstieg in das Buch nicht so richtig gut, dann wurde es aber besser. 
Wenn man sich erst an die Zeitsprünge gewöhnt hat liest das Buch sich recht flüssig. Ich finde dass die englische Sprache sehr verständlich ist und für mich gab es kaum Worte, die ich nicht verstehen bzw. mir aus dem Zusammenhang heraus erschließen konnte. 
Die Protagonistin Stella Sweeney fand ich die ganze Zeit symapthisch, sie kann stark und selbstbewusst sein, hat aber auch ihre Schwächen und Fehler. Sie muss den ein oder anderen Schicksalsschlag und vor allem auch eine schwere Krankheit überstehen, von der sie sich nicht unterkriegen lässt, sondern danach erst ein richtig neues, aufregendes Leben beginnt. 
Was die anderen Charaktere angeht, fand ich sie alle im Zusammenspiel auch sehr gut. Natürlich müssen auch ein paar dabei sein, die einem nicht so sympathisch sind, sonst wär es ja langweilig! Was es allerdings mit der Karmasache von Ryan auf sich hat, habe ich das ganze Buch lang nicht wirklich verstanden. Ja okay, es ist eben irgendwie ein seperater Handlungsstrang und daraus ergeben sich am Ende eben noch zwei oder drei Kleinigkeiten, aber irgendwie war dass so der Teil des Buches den ich einfach ein bisschen überflüssig fand ... 
Ansonsten hat mir die Story sehr sehr gut gefallen, es passieren einige Dinge und es gibt sowohl inhaltliche als auch persönliche Entwicklungen der Charaktere. Das finde ich gerade bei so einer Geschichte die eher auf der emotionalen Ebene arbeitet, als dass sie eine mordsmäßige Handlung hat sehr wichtig. Denn sonst kommt man sich schnell vor, als würde man nur auf der Stelle treten, dass ist hier nicht der Fall. 

Insgesamt hat mir das Buch nach mittelmäßigen Startschwierigkeiten also doch noch gut gefallen! Ich mag die Protagonistin sehr und dafür dass es doch ein eher dickes Buch ist, wurde es nicht zu langartmig oder wirkte gekünstelt langgezogen.
Definitiv eine Leseempfehlung, wenn du Lust auf eine Story über eine starke Frau, ein Buch und einige ungewöhnliche Wendungen des Lebens lesen möchtest! 

1 Kommentar:

  1. huhu :) Das hört sich tatsächlich sehr gut an das Buch :) Muss ich mir mal merken! :D

    AntwortenLöschen