Montag, 1. September 2014

Rezension: Das Treffen

Richard Laymon - Das Treffen 


Seiten:  590

Inhalt: 

Sie treffen sich jedes Jahr für eine Woche: fünf junge Frauen, beste Freundinnen seit dem College und immer auf der Suche nach Abenteuern. Dieses Jahr haben sie die Totem Pole Lodge für ihr Treffen ausgewählt, ein verlassenes Sporthotel mitten im Wald. Schlechte Wahl! Vor Jahren wurde in der Totem Pole Lodge offenbar ein furchtbares Verbrechen verübt – und als die Freundinnen herauszufinden versuchen, was damals wirklich geschehen ist, wird klar, dass das Hotel keineswegs so verlassen ist, wie es scheint… 

Kurzmeinung: 

Ich fands gut, aber nicht überragend...wahrscheinlich hatte ich zu hohe Erwartungen ^^

Rezension: 

Für mich, das erste Buch von Richard Laymon! Ich war über andere Buchblogger/Buchtuber auf diesen Autor aufmerksam geworden und hatte etwas Angst, dass es mir zu heftig sein könnte...

Wenn man den Buchrücken von "Das Treffen" liest, fühlt man sich ein wenig an die Vorlage für den perfekten Splatterfilm erinnert, mit vielen spontanen Schock Momenten .... 

Die Mädels kommen also an der Lodge an und das Haus scheint alles andere als gemütlich zu sein..alles ist düster, verfallen und gruselig...die perfekte Grundlage...die Beschreibungen sind sehr gut, so dass man wirklich Angst hat mit den Mädels hineinzugehen...auch als die ersten ungewöhnlichen Ereignisse auftreten, ist es wirklich wie in einem Gruselfilm...man erwartet die ganze Zeit, dass plötzlich jemand aus der dunklen Ecke springt...bis dann wirklich eines der Mädchen verschwunden ist .... so gehen die anderen auf die Suche, und treffen dabei auf die merkwürdige Batty, die eine Schamanin zu sein scheint...doch was hat sie mit den Mädchen vor?!

Was ich außerdem sehr gut finde, dass in dem Buch auch Blicke in die Vergangenheit der Mädchen vorkommen, man lernt, wie sich die 5 überhaupt kennen gelernt haben, was die anderen für Ausflüge geplant hatten und welche Schandtaten die Mädels schon begangen haben. Diese Abschnitte haben mir auch super gefallen, weil sie größtenteils auch eine gewisse Spannung haben!

Insgesamt also definitiv ein Buch mit absolutem Gruselfaktor und ich konnte es im Zug am Nachmittag definitiv besser lesen als abends im Bett :D 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen