Sonntag, 13. Juli 2014

Rezension: Zwitschernde Fische

Andreas Séché - Zwitschernde Fische 


Seiten:   167

Inhalt: 

Als Yannis in der Altstadt Athens einen alten Buchladen betritt, zieht ihn die geheimnisvolle Buchhändlerin Lio sofort in ihren Bann. Durch die Begegnung mit ihr scheint sein Alltag auf einmal viel poetischer und voll von Geschichten. Sie zeigt Yannis, wie Literatur und Leben aufeinander wirken, wie sie ineinanderfließen. Doch wer ist sie wirklich? Und was hat es mit ihrem wundersamen Geschenk auf sich, das er noch nicht öffnen darf?

Kurzmeinung: 

Etwas merkwürdig, trotzdem Zauberhaft und definitiv was besonderes für alle Buchliebhaber :)

Rezension: 

An dieses Buch bin ich quasi ohne Vorkenntnisse herangegangen, ich hatte nicht so recht eine Ahnung was mich im Innenteil erwarten würde oder um welches Genre einer Geschichte es sich handeln würde ...

Bereits zu Beginn des Buch schlug mein kleines Buchliebhaberherz quasi bis zum Hals...wir lernen den Protagonisten Yannis kennen, der darüber philosophiert, wie wundervoll es ist, ein neues Buch zu kaufen und sich dann damit zu beschäftigen ... wer kann da nicht mitfühlen??! 
Dann lernen wir irgendwann auch noch Lilo kennen, eine Buchhändlerin der etwas anderen Art ... am liebsten möchte man direkt zu den beiden in den wunderschön beschriebenen Buchladen hüpfen und anfangen zu stöbern ... 

Mit Yannis & Lilo können wir also ein bisschen über Bücher philosophieren und einfach begeistert sein, von diesem tollen Medium, doch dann ereignet sich das ein oder andere, dass den Leser in einer ganz anderen Weise mitreißt... 

Ab und zu spielen auch ein paar Abschnitte in der Vergangenheit, die man nicht wirklich zuordnen kann...trotzdem bleibt man am Lesen, denn Yannis ist einfach toll und der Schreibstil an sich, die Basis des mögens von Bücher animiert schon herauszufinden, um was es hier eigentlich wirklich geht. 

Insgesamt kann ich die Geschichte nicht direkt in schwarz oder weiß einordnen, ich kann nur sagen, dass mich der Inhalt insgesamt gesehen irgendwann doch sehr verwirrt und gleichzeitig fasziniert hat. Wir begleiten einen ganz normalen jungen Mann, um den herum die Welt der Bücher dann plötzlich noch eine ganz andere Seite offenbart. 

Wenn ihr auch einmal hinter den Buchdeckel sehen wollt, schnappt euch dieses wahrlich nicht dicke Büchlein und lasst euch verzaubern ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen