Sonntag, 27. Juli 2014

Rezension: Malfuria

Christoph Marzi - Malfuria 


Seiten:  328

Inhalt: 

Inmitten der verschlungenen Gassen von Barcelona lebt Catalina Soleado bei einem alten Kartenmacher. Ein gewöhnliches Mädchen glaubt sie zu sein, doch eines Tages bringt ein fliegendes Schiff die Schatten in die singende Stadt. Unheimliche Gestalten machen Jagd auf das Mädchen. Gemeinsam mit ihrem Gefährten Jordi Marí beginnt für Catalina eine abenteuerliche Flucht. In die Bibliothek der lebenden Geschichten, durch die Katakomben der Stadt bis zur Sagrada Família führt ihre verzweifelte Suche nach Antworten. Erst dort entdecken sie das Geheimnis, das Catalina umgibt, das Geheimnis von Malfuria.


Rezension: 

Sprechende Winde, fliegende Schiffe, magische Karten, flüchtende Buchstaben .... Malfuria steckt voller fantastischer Dinge, ist magisch und doch hat man das Gefühl, in der nächsten dunklen Ecke Anzeichen dieser Welt auch bei uns finden zu können ...

Dem Autor gelingt meiner Meinung nach die Brücke zwischen Realität und Fiktion sehr gut. Die Welt des Buches ist zwar durch und durch magisch, aber trotzdem nicht zu abgedreht, ein Fantasy Buch genau nach meinem Geschmack. 

Die Hauptperson Catalina ist eine junge Frau, die in der Geschichte schwere Schläge einstecken muss, viel neues lernt aber auch erfährt, was wahre Freundschaft bedeutet, nämlich für den anderen durchs Feuer zu gehen. 

Vom Schreibstil her erinnert mich das Buch ein ganz kleines bisschen an die Merle-Trilogie von Kai Meyer. Eine junge Frau, die in eine ihr unbekannte Welt eintaucht, daran wachsen muss und deren Abenteuer definitiv noch nicht zuende ist. Ich bin sehr gespannt, was Catalina erleben wird und wie sich alles entwickelt. Was wird sie mit ihren Kräften noch alles ausrichten können? Welche Geheimnisse lassen sich lösen, in Malfuria?

Ich empfehle das Buch jedem, der magische Geschichten mag, die einen düsteren Einschlag haben, spannend geschrieben sind aber trotzdem eine sehr leichte Lektüre, da nicht zu anstrengend und anspruchsvoll geschrieben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen