Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: Sehnsucht ist ein Notfall

Sabine Heinrich - Sehnsucht ist ein Notfall 


Seiten: 285

Inhalt: 

"An einem sonnigen Tag im Januar gingen wir ins Meer und schrien vor Glück."§Am Tag vor Silvester bekommt Eva einen Anruf von ihrer Oma: Sie macht mit Opa Schluss und verlässt ihn. Nach sechzig Jahren Ehe. Und Eva? Liebt ihren Freund. Es ist gut, wie es ist. Aber reicht "gut" in einer Beziehung aus? Kann es anders besser sein?§Eva und Johannes sind beide über dreißig und leben seit ein paar Jahren zusammen. Johannes liebt seinen Job als Lehrer und Eva ihren als Physiotherapeutin. Eva will vielleicht ein Kind, Johannes nicht. Darüber reden sie nicht, denn eigentlich ist die Sache entschieden. Aber dann stolpert Eva Hals über Kopf in eine Affäre mit Tobias, dem jungen Vater eines ihrer kleinen Patienten. Eigentlich ist es nur eine Nacht aber passiert das, wenn man glücklich ist?§Als ihre Oma anruft und erzählt, dass sie es zu Hause nicht mehr aushält, beschließen die beiden: Wir hauen ab! Nach Italien, ans Meer. Familie und Freunde sind in Aufruhr, Johannes und Tobias schicken eine SMS nach der anderen. Aber es geht ums Eingemachte: Kann man immer wieder neu anfangen? Wie viele Kompromisse verträgt eine Beziehung? Wird man glücklich ohne Kinder? Und vor allem: Wie wird man Sophia Loren?

Rezension: 

2 Frauen, die jede für sich ein Männerproblem haben, sich nicht sicher sind, wie sie weitermachen wollen und deswegen einfach mal abhauen, weg, ans Meer. 

Schon die Idee hat mich total angesprochen und bereits nach den ersten Paar Seiten war mir klar, dieses Buch wird die gefallen, ich fand einfach den Schreibstil so schön. Einfach extrem locker, irgendwie umgangssprachlich und doch nicht lächerlich oder so. 

Die beiden Protagonistinnen sind einfach sehr sympathisch, Eva ist manchmal etwas vercheckt aber grad das macht sie zu einer jungen Frau, die ich mir auch gut als meine Freundin vorstellen könnte, ihr Omi ist einfach nur der Hammer. Sie ist eine sehr aufgeschlossene alte Dame, die Cola aus Krümelmonstergläsern trinkt, am liebsten Döner ist und noch ordentlich mit einem Straßenatlas umgehen kann ... und wenn man mal nichts versteht?! Si! 

Das Lesen macht einfach Spaß und man merkt gar nicht, wie die Seiten vorbeifliegen, die Probleme und Situationen sind nicht neu erfunden, dafür aber einfach aus dem Leben, eine Geschichte die so gar nicht mal so unwahrscheinlich scheint, vor allem weil Frau Heinrich auch ohne ein total übertrieben kitschiges Happy End, das außer Disney sowieso keiner glaubt auskommt und den Leser trotzdem zufrieden und mit einem Lächeln auf den Lippen zurück lassen kann. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen