Mittwoch, 12. Februar 2014

Rezension: Vom Sattel zum Tanzparkett

Willy Elmayer - Vom Sattel zum Tanzparkett 


Quelle:  http://www.kremayr-scheriau.at/bucher-e-books/vom-sattel-zum-tanzparkett-639


Seiten:  224

Inhalt: 

Im Glanz der späten Monarchie aufgewachsen, wird der junge Kavallerieoffizier Willy Elmayer erfolgreichster Galoppreiter der k.u.k.-Armee, bevor er im Ersten Weltkrieg an verschiedenen Fronten kämpfen muss. 1918 steht er vor dem Nichts: ein Reiteroffizier ohne Pferd, ein kaiserlicher Soldat ohne Kaiser, der Sohn eines Feldmarschallleutnants ohne Vermögen. Doch Mann der Tat, der er ist, vertauscht er die Reithosen mit dem Frack und steigt auf eine neue Karriere um. Sie beginnt im Wien der „verrückten Zwanzigerjahre“ und führt ihn nach Bad Gastein, Berlin, Prag und Paris. Er unterrichtet Prominenz aus vielen Ländern und vor allem die Jugend Wiens, eröffnet unzählige Bälle – unter anderem 1935 den ersten Wiener Opernball – und verliert 1945 noch einmal alles. Seine Wohnung ist ausgebombt, nur durch ein Wunder ist die Tanzschule Elmayer nicht gänzlich zerstört. Er beginnt von vorne, lässt Rotarmisten ebenso wie GIs die Grundschritte des Wiener Walzers und die Wiener Höflichkeit lernen, wird zum Lehrer der wieder erstehenden Wiener Gesellschaft, schreibt Bücher, hält Vorträge, macht Radiosendungen, widmet sich der Häftlingsfürsorge und zahlreichen weiteren karitativen Projekten. Thomas Schäfer-Elmayer, Enkel von Willy Elmayer, entdeckte im Familienarchiv ein Exemplar dieser 1966 bei Kremayr & Scheriau posthum erschienenen Biografie von Willy Elmayer: „Vom Sattel zum Tanzparkett“, die spannende Geschichte eines Mannes, der Geschichte gemacht hat.

(Quelle: Lovelybooks)

Rezension: 

Bei diesem Buch handelt es sich ja definitiv um eine Art Biographie, allerdings liest es sich gar nicht so, sonder eher wie ein Roman, das Leben des Willy Elmayer geht auf und ab, wird immer wider anders und so manch eine Lehre kann der Leser bestimmt daraus mitnehmen, auf jeden Fall bietet das Buch kurzweilige Unterhaltung mit einer interessanten Reise ins Wien des Willy Elmayer ... 

Das Vorwort ist vom Enkel verfasst und gibt uns bereits einen kurzen Einblick in das Leben, also quasi was den Leser so an groben Ereignissen erwartet ... als Willy Elmayer dann selbst zu erzählen beginnt wirkt erst einmal alles ein bisschen durcheinander und unstrukturiert, aber spätestens als wir auf der Kadettenschule ankommen beginnt der Text zu fließen und liest sich eher wie eine Geschichte als eine Biographie.
Die Beschreibungen des Krieges und allem was danach kommt sind eher nüchtern und nicht zu detailgenau gehalten, um das Buch nicht unnötig in die Länge zu ziehen, und trotzdem kommen die entsprechenden Stimmungen beim Leser an und die Schilderungen sind lebhaft und interessant ...!

Das Buch ist definitiv lesenswert, der Lebenslauf des Kavallerieoffiziers, Reit- & Tanzlehrers ist beeindruckend, er erlebt Dinge, die wahrscheinlich auch mit viel Glück und "zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein" zu tun haben, an mancher Stelle scheinen die Erzählungen zwar auch ein bisschen wie "self-publicity", aber wenn man solche Erfolge aufweisen kann, darf man natürlich auch stolz darauf sein.

Das einziges was durchaus schade ist, dass man gar nichts über das direkte Privatleben des Willy Elmayer erfährt, man bekommt zwar sein Leben als Offizier & Tanzlehrer ausführlichst erklärt, wie und wann er jedoch Familie hatte, wird jedoch gar nicht angerissen .. das finde ich sehr schade, denn auch das war doch bestimmt ein sehr einschneidender und wichtiger Abschnitt im Leben eines so großzügig wirkenden Mannes. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen