Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Gefährliche Arten

Svealena Kutschke - Gefährliche Arten 

Dieses Buch wurde mir von BloggdeinBuch und dem Eichborn Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank an dieser Stelle!


Seiten:  189

Inhalt: 

Wir waren die Verlorenen, die Seligen, die Gnadenlosen. Die Liebe konnte ja nicht mehr gut schmecken, da steckte doch schon der Dreck von Generationen drin. Sasha und Jannis sind jung und sie wissen nicht, was sie tun; heilig ist ihnen allein ihre Kunst. Ihr Mobiliar suchen sie danach aus, ob man sich an den Kanten anständig verletzen kann. Dann wird Lizzy geboren. Sashas Art zu lieben ist so hilflos wie gnadenlos. Sieben Jahre führt die Familie ein Leben wie ein Drahtseilakt, bis das Seil schließlich reißt. Sashas Kunst wird radikaler, die Künstlerin gefährlich. Sie weiß noch immer nicht, was sie tut, aber das mit erschreckender Konsequenz. Wir erleben: wie eine Frau, die zu mögen uns sehr leicht fällt, zur Mörderin wird. Svealena Kutschkes neuer Roman ist schrecklich und komisch, cool und elegant, anrührend und grausam zugleich. Und dass dieser aufwühlende Höllenritt den Leser am Ende trotz allem seltsam versöhnt entlässt, ist ihre große Kunst.

Rezension: 

Ich muss gestehen, ich hatte mit dem Buch so meine Probleme, denn mal eben so lesen ist hier definitiv nicht drin..aber die Mühe lohnt sich!

Wir erleben einen Teil des Lebens der jungen Frau Sasha, die teilweise in Berlin, teilweise in China verweilt und ihre ganz eigene Sicht auf die Dinge hat ... Sasha ist Künstlerin, hat eine Tochter mit einem jungen Mann, den sie liebt aber doch auch nicht. Sie strauchelt zwischen erwachsen sein und jugendlichem Leichtsinn ... ihr Leben ist alles andere als perfekt und schon gar nicht einfach, doch Sasha hat eine Art und Weise, die den Leser schockt und fesselt gleicher Maßen ... man beginnt über sich selbst nachzudenken. Versucht ihre Handlungen zu verstehen und hat doch das Gefühl immer von etwas Abseits zu betrachten und dann wieder mitten drin zu sein.

Es fällt mir durchaus schwer, das Buch als eine zusammenhängende Geschichte zu betrachten, denn ich habe die angegeben Zeitpunkte und Orte eher überlesen und irgnoriert, da ich dann wahrscheinlich völlig ins taumeln geraten wäre, andererseits ist es genau das, was diesem Buch etwas ganz besonderes gibt, die Schreibweise passt einfach perfekt zur Protagonistin. 

Was das sprachliche angeht, da kommt doch der Deutsch-LK-Besucher in mir wieder ganz stark an die Oberfläche, es steckt so viel mehr in diesem Buch, als man auf den ersten Blick sehen kann. Allein aus dem, was Sasha in ihrer Galerie verkauft könnte man wahrscheinlich noch diverseste Sinnhaftigkeiten filtern und eine Analyse verfassen, die doppelt so dick ist, wie das Buch selbst, so genau habe ich  es mit dann allerdings noch nicht zu Gemüte geführt. 

Dieses Buch gehört wohl zu denen, die man erst beim zweiten Lesen so richtig in sich aufnehmen kann ... vll auch möchte, eine dieser Geschichten, die man am besten in einem Stück liest, mit einem Notizblock, Post Its und einem angespitzten Bleistift neben sich ... 

Ein Buch für jeden, der eine junge Frau begleiten möchte, die alles andere als üblich ist, die Dinge tut, die viele als verwerflich betrachten würden, die aber doch so sehr unserer Gesellschaft entsprechen und manchmal vll auch das sind, was manche von uns einfach gar nicht wahr haben wollen ... 

Vielen Dank noch einmal an den Verlag, wenn ihr an dem Buch interessiert seit, könnt ihr es euch HIER einmal genauer anschauen :) 



1 Kommentar:

  1. Klingt interessant; ich finde das Cover irgendwie cool... Schöne Rezension :)
    LG
    Krypta :-)

    AntwortenLöschen