Dienstag, 29. Januar 2013

Pasta mit Käse-Tomaten-Thunfisch Sauce...

Hello again .... 

... gestern habe ich mal wieder gekocht, weil ich wirklich einfach Lust dazu hatte :P 


Man braucht, Nudeln (in meinem Fall ca. 200g), ein paar Cherrytomaten, ein bisschen Tomatenmark, Gemüsebrühe, 2 EL Sahneschmelskäse, 2 EL saure Sahne, 1 Zwiebel, eine Dose Thunfisch (in Wasser)


Erstmal Zwiebel und Tomaten schnippseln (Tomaten soviel wie man mag) ^^ 


Nebenbei die Nudel bissfest kochen und abtropfen lassen


Zwiebeln in Öl glasig anbraten 
(wenn man nämlich dann die Nudeln vorher kocht und schon abschüttet muss man nur einen Topf schmutzig machen :D *Student eben* :D )



Tomatenmark & Cherrytomaten dazu und kurz mitbraten


Gemüsebrühe (ich hab so ca. 200ml genommen), Thunfisch (mit Flüssigkeit), Sahne & Käse dazugeben und kurz köcheln lassen.


Nudeln wieder mit den Topf schütten, warm werden lassen ....


FERTIG! :) 
natürlich schön mit Parmesan :P 

When the world looks white & innocent ...

Halli Hallo, 

endlich mal wieder ein paar Fotos! :) 

Als neulich noch Schnee herumlag, musste ich bei einem kleinen "lernpausen-kopffreibekomm- Spaziergang" endlich mal wieder meine Kamera in die Hand nehmen .... ich hab es sogar geschafft nicht hinzufallen :D
War eine sehr lustige, willkommene Abwechslung, auch wenn ich nachher aussah wie mit Puderzucker bestreuselt :D 












Samstag, 26. Januar 2013

Rezension: Erebos

Ursula Poznanski - Erebos 


Inhalt (LB): 

In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht – Erebos. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Regeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Regeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann Erebos auch nicht mehr starten. Erebos lässt Fiktion und Wirklichkeit auf irritierende Weise verschwimmen: Die Aufgaben, die das Spiel stellt, müssen in der realen Welt ausgeführt werden. Auch Nick ist süchtig nach Erebos – bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen …

Rezension: 

Was stellt man sich vor, unter einem Buch, in dem es vorwiegend um ein Computerspiel geht, das merkwürdigerweise in die Realität mit einzugreifen scheint?
Ich bin mit recht wenigen Erwartungen an Erebos herangegangen, denn ich hatte schon gemischte Meinungen gehört und wollte mich dann einfach überraschen lassen .... das hat dann auch wunderbar funktioniert und ich wurde absolut von dem Buch gefesselt. 
Ich selbst bin kein großer Computerspieler, von daher kamen mir die Beschreibungen der auch manchmal weniger actionreichen Spielszenen nicht langweilig oder uninteressant vor. 
Die Grundstory an sich war extrem spannend und die Spannung blieb auch die ganze Zeit über erhalten, denn bis es wirklich mal brauchbare Tipps zur Lösung gibt, vergeht erst eine ganze Menge aufregendes. 
Dass es dann auch noch ein kleines bisschen Romantik gab war für mich persönlich einfach noch das Sahnehäubchen! 
Ich würde das Buch definitiv weiterempfehlen, denn wenn man sich erst darauf eingelassen hat, lässt einen Erebos nicht mehr los!


Rezension: Die Alchimistin

Kai Meyer - Die Alchimistin 


Inhalt (LB):
Im düsteren Schloss ihrer Ahnen wächst Aura Institoris inmitten eines Labyrinths endloser Gänge und Säle heran. Als ihr verhasster Vater, ein Alchimist, getötet wird, verliebt sie sich ausgerechnet in seinen Mörder – den mysteriösen Gillian. Gemeinsam geraten die beiden zwischen die Fronten eines Krieges zwischen Unsterblichen, deren Hass die Jahrhunderte über dauert hat.


Rezension: 
Mal Abgesehen davon, dass ich die Büche von Kai Mayer sowieso meistens toll finde, muss ich sagen gefällt mir dieses bis jetzt mit am Besten. Ein bisschen historisch, ein bisschen Fantasy und Magie, vielseitige Charaktere und mindestens genauso tolle Schauplätze. 
Zu Beginn habe ich mich etwas über die Story in Verbindung mit dem Buchtitel gewundert, denn es heißt ja die Alchimistin und dann geht es erst aber um einen Jungen ... aaaaber natürlich wurde ich dann eines Besseren belehrt und war schwupp die wupp von dem Buch so gefesselt, dass ich es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. 
Es kommt immer wieder eine neue Wendung dazu, oder ein weiter Stückchen der Vergangenheit der Alchimisten wird offenbart. 
Insgesamt mal wieder eine sehr schöne Geschichte, mit einer wunderschönen Sprache, die den Leser direkt einfängt und nicht mehr loslässt. 
Man kann in die historisch, fabelhafte Welt von Aura Istitoris eintauchen und mit ihr spannende Abenteuer, schöne und weniger schöne Gefühle und noch viel viel mehr erleben .... ich werde die anderen beiden Bände der Trilogie definitiv auch noch lesen! :)


Freitag, 18. Januar 2013

Freitagsfüller #97


1. Den 1. Platz, kostet meistens viel Mühe.
2. Manchen kann man es einfach nicht recht machen, schade aber auch.
3.  Wenn ich mich verwöhnen möchte, nehme ich ein Bad oder lasse mich von meinem Schatz massieren.
4.  Aufregen bringt meistens sowieso nichts, bleib locker.
5. Jedes Bild erzählt eine Geschichte.
6. Meinr Güte, was haben wir Spaß gehabt!
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Bogenschießen, morgen habe ich lernen, einkaufen, mit meiner Mama und meinem Freund Abendessen geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen!

Donnerstag, 17. Januar 2013

Rezension: Entsetzen

Karin Slaughter - Entsetzen 


Inhalt: 
Eine falsche Tote – ein wahr gewordener Albtraum Sie glaubt, den Mörder ihrer Tochter vor sich zu haben. Stürzt sich auf ihn und tötet ihn in einem erbitterten Kampf. Nur – das Opfer ist gar nicht ihre Tochter. Emma lebt, doch sie wurde entführt. Special Agent Will Trent weiß: Die Chance, das Mädchen lebend zu finden, wird von Stunde zu Stunde geringer. Doch noch entsetzlicher ist die Vorstellung, dass der sadistische Täter ungeschoren davonkommen könnte …


Rezension: 
Für mich ein sehr spannender Thriller mit einigen überraschenden Wendungen, zwei sehr interessanten Ermittlern und einem überraschend geschlossen-offenen Ende. Denn auch wenn der Fall Beendet ist, ist das Ende nicht zu Friede, Freude, Eierkuchen und damit schon noch irgendwie realistisch. 
Dies war für mich der erste Thriller von Karin Slaughter und ich bin sehr von ihrem Schreibstil begeistert. Auch wenn es sich bei diesem Buch um den 2. Teil von Will Trent handelt hatte ich keine Probleme der Handlung zu folgen, oder das es irgendwelche "Insider" zwischen den Ermittlern gab. 
Die Spannung des Falls fand ich durchgehend sehr angenehm, man war immer gespannt auf weitere Details und wurde auch nie zu sehr im Dunkeln gelassen, so dass sich alle Handlungen gut verfolgen lassen!
ich denke ich werde bei Gelegenheit auch noch die anderen Fälle von Will Trent lesen, denn als Protagonist hat er mir sehr gut gefallen! :)


Freitag, 11. Januar 2013

Freitagsfüller #96


1.  Wäre es nicht schön,einfach jetzt schon Frühling sein könnte...
2.  Zum chillen sitze ich zuhause gern im Wohnzimmer.
3.  Ich denke darüber nach, wie ich mich am Besten auf die kommenden Klausuren vorbereite.
4.  Manche Menschen sind so viel besser als sie glauben.
5.  Als ich jünger war dachte ich, es würde immer alle so einfach bleiben und erwachsen sein wär total toll.
6.  Wirklich echte & wahre Freundschaft, ist schwer zu finden.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Schlittschuh laufen mit 2 meiner Besten, morgen habe ich lernen und Abends abgehn geplant und Sonntag möchte ich mit meiner Tante ihren Geburtstag feiern!

Mittwoch, 9. Januar 2013

Rezension: Ravinia

Thilo Corzilius - Ravinia 


Inhalt (LB): 

An ihrem sechzehnten Geburtstag erhält Lara einen Schlüssel, der sie in die Victoria Street in Edinburgh führt - egal, durch welche Tür sie tritt. Bald merkt das junge Mädchen, dass der Schlüssel auch das Tor in eine andere Welt öffnet: In der Stadt Ravinia, in der magisch talentierte Wesen ebenso wie Traumtänzer zu Hause sind, entschlüsselt Lara das Geheimnis ihrer Vergangenheit und erfährt dabei von einer mysteriösen Verschwörung. Sie selbst muss über das Schicksal Ravinias entscheiden. Gemeinsam mit dem rätselhaften Schlüsselmachergesellen Tom versucht Lara, Ravinia vor dem Untergang zu bewahren ...

Rezension: 

So an sich hat mir die Idee der Geschichte wirklich sofort zu gesagt, wie cool es wäre, wenn man mal eben schnell mit einem einzigen Schlüssel auf der Welt herumspringen könnte wie man mag ... insgesamt finde ich die Idee wirklich toll umgesetzt und sie hat beim Lesen viel Spaß gemacht! Eine hübsche Fantasywelt neben unserer eigenen, von der nicht jeder etwas weiß, aber wer etwas davon weiß, erlebt dort bestimmt viele Abenteuer ... :)
Allerdings haben mir auch zwei Kleinigkeiten an dem Buch nicht ganz so gefallen, denn manche Sätze werden in ähnlicher Form immer wieder wiederholt, am Anfang eines Absatzes oder Kapitels. Erst fand ich das ja sehr cool, aber im Lauf des Buches ging es mir irgendwie auf den Keks. Was mich auch noch ein wenig gestört hat, dass das Finale irgendwie doch sehr flott gelöst und vorbei war, da hatte ich nach dem ganzen Hin & Her vorher etwas mehr erwartet....
Insgesamt aber trotzdem ein lesenswertes Buch, denn man wird auf locker, leichte Art mitgenommen, in eine fantasievolle Welt, in der Raben mal nicht unbedingt etwas Schlimmes bedeuten, sondern eher das Gegenteil! :)


Montag, 7. Januar 2013

Rezension: Und wir lachen immer noch ...

Anne Deußen - Und wir lachen immer noch, denn Reiten macht Spaß! 


Inhalt: 

Lesen auf eigene Gefahr! Was wären wohl Pferde ohne rosa Krimskrams? Richtig! Nicht mehr unsere kleinen, zuckerwatteähnlichen Lieblinge, sondern einfach nur noch Pferde! Für Nichtpferdemenschen eine unvorstellbare Katastrophe und für Pferdemenschen der ganz normale Stallalltag! Dieses Buch ist garantiert nicht Ernst zu nehmen! Resultierende Schäden werden nicht von der Autorin übernommen. Bei Risiken und Nebenwirkungen fressen Sie die Packungsbeilage, erschlagen Sie Ihren Stallbetreiber oder einen zur Verfügung stehenden HotteHüPochonder!

Rezension: 

Ich habe selten beim Lesen so viel gelacht, geschmunzelt und gegrinst. Das Buch ist wirklich extrem lustig geschrieben und nimmt das Leben mit Pferden und oder ihren Pferdemenschen ordentlich aufs Korn, manche Dinge sind vielleicht ein bisschen überspitzt dargestellt, anderes ist einfach wirklich der ganz normale Stall-Wahnsinn.
Das Buch liest sich einfach schnell runter und ist daher schon sehr kurzweilig, aber trotzdem für viel Gelächter gut und auch würdig immer mal wieder in die Hand genommen zu werden, wenn man einfach mal ein bisschen Hilfe zum Lachen gebrauchen kann :)


Freitag, 4. Januar 2013

Freitagsfüller #95


1. Ich schaffe in diesem Jahr hoffentlich alles was ich mir wünsche.
2. Ich habe und brauche in meiner Wohnung kein Fernsehen.
3.  Sie haben Post.
4. Ich hoffe alle meine Klausuren sind deutlich besser als ungenügend.
5.  Was ist  eigentlich mit manchen Leuten los? .
6. Die meisten unserer Mädelsabende sind kaum noch zu toppen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Entspannung, morgen habe ich mich wieder im Fitnessstudio anmelden & lernen, lernen, lernen geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen!