Sonntag, 29. Dezember 2013

Rezension: Silber - Das erste Buch der Träume

Kerstin Gier - Silber, das erste Buch der Träume 


Seiten: 384

Inhalt:

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen ...

Rezension: 

Nachdem ich Kerstin Giers Edelstein-Trilogie einfach geliebt habe, musste ich natürlich auch Silber unbedingt lesen ... eigentlich wollte ich ja warten, bis es nicht mehr so ewig dauert bis der 2. Teil erscheint, nachdem sie dann aber bei einer Lesung aus diesem Buch las, konnte ich mich einfach nicht mehr zurückhalten und habe es nun doch "schon" gelesen :) 

Den Klappentext fand ich sehr vielversprechend, ein bisschen mehr was düsteres, mit Träumen und dunkler Magie und so Zeug, eigentlich ja genau mein Geschmack.

Zu Beginn ist das Buch einfach nur sympathisch, man kann sich an die Charaktere herantasten, sie erst einmal ein bisschen kennen lernen und mit ihrer lockeren, witzigen Art zu schreiben entlockt Kerstin Gier dem Leser definitiv den ein oder anderen Lacher, denn wenn Liv auf Persephonie Potter-Peregreen trifft oder einen der Jungs als Rasierspaß-Ken bezeichnet muss man doch arg schmunzeln. Aber genau das liebe ich an diesem Buch.

Allerdings hatte ich mit dieser Traum Sache erst so meine Schwierigkeiten, denn am Anfang war ich einfach nur verwirrt und wusste gar nicht recht, was ich damit anfangen soll ... aber warum sollte es mir auch besser gehen als Liv? ^^ 

Wenn man sich erst einmal ein bisschen reingefunden hat, birgt das Buch jedoch eine spannende, mystische Geschichte, um eine Gruppe die verschiedener nicht seien könnte und dadurch so interessant bleibt. Die ab und an auftreten Einträge aus dem Tittle-Tattle Blog finde ich ganz nett und ein bisschen wie eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse außerhalb der mystischen Welt dieses Buches, eine süße Idee. 
So richtig packen und in seinen Bann ziehen konnte mich das Buch allerdings erst am Ende, wo es richtig spannend wird doch noch eine sehr unerwartete Wendung auftritt...die natürlich mit sich zieht, dass am Ende wieder alles offen ist und ich am liebsten direkt den 2. Teil in Händen halten würde :D 

Kommentare:

  1. Mir hat "Silber" gut gefallen. Es kommt zwar nicht ganz an die Edelstein-Trilogie ran (meiner Meinung nach), aber es ist ja auch erst der Auftakt. Mir gefällt einfach immer der Humor von Kerstin Gier. Ich finde es toll, wenn ich in Büchern auch lachen kann.

    lg Favola

    AntwortenLöschen