Mittwoch, 18. Dezember 2013

Rezension: Mondscheinküsse halten länger

Caroline Wahl - Mondscheinküsse halten länger 


Seiten: 224

Inhalt:

Drei Tage ohne Dusche, Deo und Co. und als Zugabe anstrengende Wanderrouten, unkomfortable Schlafgelegenheiten und kreuchende Insekten – das von der Schule organisierte GPS-Wochenende im Erzgebirge klingt für Lene alles andere als verlockend. Normalerweise nimmt die 16-Jährige kein Blatt vor den Mund und macht nichts, was ihr nicht passt, doch den Überredungskünsten ihrer besten Freundin Pia kann sie einfach nicht widerstehen. Ein weiterer Trost für Lene: Tobias, der coole Typ, der mit ihr im selben Bus fährt und mit dem sie sich neuerdings ausgesprochen gut versteht, wird ebenfalls dabei sein. Wenn sie wenigstens mit ihm in eines der Zweierteams kommen würde, die am Ende des Wettkampf mit einem Gutschein über 100 Euro für Sportkleidung gekürt werden, wäre vielleicht alles gar nicht so schlimm. Und wer weiß, was sonst noch passieren könnte, immerhin sieht es in Lenes Liebesleben – im Gegensatz zu dem von Pia – alles andere als aufregend aus. Als der Tag der Auslosung da ist, kann Lene ihr Pech kaum fassen. Statt mit Tobias kommt sie mit dem arrogantesten Typen der Schule in eine Gruppe: Ferdinand. Der absolute Horror, sie kann ihn nicht ausstehen. Das Wochenende ist schneller da, als es Lene lieb ist, die ersten Stunden der Wanderung verstreichen nur langsam. Doch allmählich merkt sie, dass der arrogante Schulschwarm gar nicht so schrecklich ist, wie sie dachte … 

Rezension: 
Lene schwärmt für einen Jungen aus der Oberstufe ... Tobias, doch wie soll sie nur Zeit mit ihm verbringen, die Zeit im Schulbus reicht definitiv nicht aus ... als dann das GPS-Wochenende der Schule ansteht, lässt Lene sich zu dem Abenteuer breitschlagen, denn vll kann sie dort ja mehr Zeit mit Tobias verbringen ... aber natürlich kommt alles anders als gedacht ...

Die Idee des Buches finde ich klasse, eine Liebesgeschichte mit einem kleinen Abenteuer dazu, das kann ja nur gut werden, meine Erwartungen wurden definitiv erfüllt und ich hatte viel Spaß an dem Buch. 

Ich konnte mich mit Lene identifizieren, denn ihre Art zu Handeln und zu Denken ist mir sehr sympathisch. 
Was mir an dem Buch besonders gut gefällt ist, dass es vermittelt, dass aus "Jemanden mögen" nicht immer die große Liebe werden muss, sondern auch einfach eine tolle Freundschaft entstehen kann, von der man dann unter Umständen auch viel mehr haben kann ... das Thema Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz, mit allen Irrungen & Wirrungen muss Lene ihre Gefühle sortieren und einiges verarbeiten. 
Außerdem zeigt das Buch, wie sehr man sich in einem Menschen täuschen kann, denn Lene muss erkennen, dass hinter dem obercoolen, beliebtesten Jungen der Schule noch viel mehr steckt als heiße Luft ... man muss sich eben erst ein Bild machen, bevor man sich eine feste Meinung bilden kann ... 

Das Buch macht beim Lesen viel Spaß, Lene und ihre Freundinnen sind sehr sympathisch und der Gedanken die hinter dem Buch stecken sind für viele Leser bestimmt sehr wertvoll .... definitiv eine Leseempfehlung! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen