Montag, 7. Oktober 2013

Rezension: Nach dem Sommer

Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer 


Seiten: 423

Inhalt:

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Rezension: 

Maggie Stiefvater erfindet das Rad zwar nicht neu, aber die Geschichte ist süß gemacht, die Charaktere sind nett und der Schreibstil ist schön und brachte mich dann doch zum Weiterlesen :) 

Werwolfgeschichten gibt es ja mittlerweile auch so einige ... Sam ist jedoch nicht ein ganz normaler Werwolf, denn er reagiert nicht direkt auf den Mond, sonder auf die Jahreszeiten, im Winter wird er zum Wolf, im Sommer ist er ein Mensch ... doch seine Sommer werden immer kürzer.. Grace wurde als kleines Mädchen von Wölfen in den Wald gezerrt und auch gebissen ... seit dem liebt sie ihren Wolf mit den wunderschönen gelben Augen ... bis sie eines Tages dem jungen mit eben diesen Augen begegnet! 

Ich finde die Story wirklich ansprechend, die Charaktere sind auf Anhieb sympatisch, man kann sich in sie hineinversetzen und fühlt und zittert mit ihnen ... die immer wechselnden Sichten von Sam & Grace habe mich manchmal ein wenig verwirrt, aber im Großen und Ganzen konnte man sie gut verstehen!
Die Geschichte ist nicht wirklich mega spannend, aber Maggie Stiefvater bringt einen doch dazu weiter zu lesen, da man dann doch noch wissen mag, was aus Sam & Grace wird ... am Ende haben wir einen kleinen Cliff Hanger, auch wenn es schon ein wenig ein Happy End ist, freue ich mich auf den zweiten Band!

Es ist eine nette Geschichte, die den Leser kurzweilig entführt und ihm eine zuckersüße Liebesgeschichte erzählt, die immer auch einen leicht bitteren Beigeschmack hat ...



Kommentare:

  1. Schöne Rezi :)
    ich möcht mir wahrscheinlich demnächst auch den Schuber mit allen drei Bänden holen, war immer so hin und hergerissen bei den Büchern... ^^

    AntwortenLöschen
  2. So ich antworte dir jetzt auch mal hier ^^
    Vorallem ist der Schuber so schön günstig im Vergleich zu den einzelnen Büchern.
    Das lohnt sich selbst wenn man einen Band schon hat :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen