Sonntag, 18. August 2013

Rezension: Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär

Martin Felder - Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär


Seiten:  263

Inhalt:

»Ich möchte einen Satz schreiben, der nur von ihm selber handelt, und von mir.« Der Protagonist - selbst Autor - erzählt die Geschichte eines Künstlers, eines Revolutionärs, einer Nachbarin und deren Blumen. Mit liebevollem Blick fürs Absurde beobachtet der Protagonist seine Umgebung - selbst wenn er zu Hause sitzt. Zum Beispiel den Bewohner des gegenüberliegenden Gebäudes, der ein Künstler sein muss. Schließlich beginnt der Künstler die Texte des Protagonisten zu lesen und rät ihm, eine Geschichte zu schreiben, die verständlich ist. Dann taucht der Revolutionär auf, der an manchen Tagen unappetitlich nach Schweiß stinkt und von Freiheit und Konsumgesellschaft spricht, was die neue Nachbarin daneben und unzeitgemäß findet. Nachdem sie dem Protagonisten mitteilt, dass sie sich in den Unzeitgemäßen verliebt habe, reist der Ich-Erzähler der ersten, plötzlich weggezogenen Nachbarin mit den Blumen hinterher. Die Suche nach der Liebe treibt ihn in die Welt hinaus, nach Berlin, Hamburg und endlich nach Paris. 

Rezension: 

Dieses Buch und sein Inhalt sind wirklich mal etwas ganz besonderes! 

Man begleitet einen Ich-Erzähler zuerst in seiner Heimatstadt und dann auf der Suche nach seiner Nachbarin in zwei weitere Städte. Der Ich-Erzähler, beschreibt Eindrücke & Gedanken in kurzen Abschnitten bzw. teilweise nur in einem Satz, auf den dann ein weiterer folgt, der sich allerdings mit einem ganz anderen Thema befasst...daran muss man sich zwar erst gewöhnen, aber wenn man das erst geschafft hat, kann man einen roten Faden erkennen und bekommt Spaß mit den kleinen einzel Geschichten die einem ständig an den Kopf geworfen werden!

Das Buch bietet sich perfekt an, um über die einzelnen Sätze an sich ein wenig nachzudenken und sie sich auf der Zunge zergehen zu lassen. Dann hat man auch wirklich eine Weile Spaß und wirklich mal ein Lesevergnügen der etwas anderen Art vor sich! :)

Definitiv Lesenswert, vor allem wenn man jemand ist, der gern mit Worten spielt! :))

Ich vergebe trotzdem nur 3 Sterne, denn auch wenn ich das Buch und seine Geschichte zwar mochte, und die Wortspielereien teilweise auch wirklich etwas sehr besonderes sind, würde ich mir das Buch nicht kaufen, hätte ich es nicht zur Verfügung gestellt bekommen. 
Denn auch, wenn die Gestaltung der Seiten natürlich die Aussage & den Stil des Buches unterstützt, wäre ich nicht bereit so viel Geld für ein Buch mit halbleeren Seiten auszugeben ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen