Dienstag, 20. August 2013

Rezension: Harte Jungs

Florentine Joop - Harte Jungs



Seiten: 255

Inhalt: 

Als sei es gestern gewesen, rauscht „Puppe“ durch die Neunziger. Es wird nicht gejammert, es wird gefeiert, ein Bier ersetzt das Aspirin, und schlafen können wir später. Punkrock und Kurt Cobain mit Nirvana bilden den musikalischen Background für eine turbulente große Liebe. Furios und mitten aus dem Leben erzählt Florentine Joop diese Geschichte voller Emotionen, Musik und das Erwachsenwerden.

Rezension: 

"Meine Theorie ist, dass ich Jungs nicht lieber mag als Mädchen. Ich mag mich lieber mit Jungs."

Zusammen mit Puppe, die 20 ist, in den 90ern aufwächst, eigentlich studiert, und doch gar nicht so genau weiß wohin ihr Weg sie führen soll, erlebt man die ein oder andere wilde Party, Ausflüge, eine große Liebe und was Musik in einem Menschen auslösen kann. 

Am Anfang hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, irgendwie wollte ich nicht so richtig in die Form der Sätze hineinkommen und fand das Buch erst sehr enttäuschend, weil ich mich sehr darauf gefreut hatte. Hab mich aber nicht entmutigen lassen und so fand ich dann doch noch eine Welle mit Puppe und fand sie immer besser, bis ich sie am Schluss am liebsten in den Arm genommen hätte!

Die Story hat mir sehr gut gefallen, ich teile den Musikgeschmack mit der Protagonistin und kann ihre Emotionen gut nachempfinden. Ich konnte mich auf eine Weise mit ihr identifizieren und hatte Spaß ihr beim Feiern zuzusehen und ihre Beziehung mit Jan zu begleiten. Ich mag ihre Art die Dinge zu sehen, sich auf manchem einzulassen und manchmal verwirrt und  ein wenig naiv zu sein ... 

Ich finde es sehr passend, dass das Buch nicht in einem kitschigen Happy End endet, sondern mit einem Aufbruch, Dinge hinter sich zu lassen, sich mit einem lächeln an etwas erinnern zu wollen, auch wenn es vorbei ist. So wirkt das ganze wirklich ein bisschen autobiografisch, denn das Leben ist nun mal kein Ponyhof ;) 

Insgesamt eine sehr nette Unterhaltung über eine turbulente Zeit und das finden und verlieren der Liebe, begleitet von Rock and Roll, Metal, Punkt und ähnlichem ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen