Dienstag, 30. Juli 2013

Rezension: Eine Studie in Scharlachrot

Arthur Conan Doyle - Eine Studie in Scharlachrot


Seiten:  157

Rezension: 

Wer kennt nicht Sherlock Holmes? In dieser Geschichte lernt man ihn aus der Sicht von seinem späteren Wegbegleiter Watson kennen, denn die beiden treffen das erste Mal aufeinander und erleben gleich ihren ersten Fall! 

Mir hat die kleine Geschichte sehr gut gefallen, es gab ein wenig Spannung, schöne Ermittlungen und eine seeehr lange Rückblende...Sherlock Holmes ist mir wirklich unglaublich sympathisch, immer ein bisschen kautzig, verwirrt und doch ein absolutes Genie, er löst den Fall in windeseile und dann gibt es eine Rückblende, wie es zu den Umständen dafür kommen konnte... diese hat mir allerdings nicht ganz so gut gefallen, da sie mir ein bisschen zu lang war und ein wenig plötzlich kam, sodass es mich erst ein wenig verwirrt hat ... aber Holmes hat mich jedoch sehr überzeugt und ich werde mir bestimmt noch den ein oder anderen Fall zu Gemüte führen :) 

Das Lesen macht sehr viel Spaß, denn trotz dass es sich hier im einen Klassiker handelt ist die Sprache schön flüssig und man kommt gut voran. Da das Buch ja auch nicht besonder lang ist, kann man es gut mal so zwischendurch lesen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen