Montag, 8. Juli 2013

Rezension: Der Nachtwandler

Sebastian Fitzek - Der Nachtwandler 



Seiten:  352

Inhalt: 

In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

Rezension: 

 Vor allem, wenn wir nachts umherlaufen und uns am nächsten morgen nicht mehr erinnern können was wir getan haben ... 

Leon ist in seiner Kindheit schon schlafgewandelt und als seine Freundin plötzlich, früh am morgen weinend und verletzt die Wohnung verlässt glaubt er wieder im Schlaf gewalttätig geworden zu sein und beginnt seine nächtlichen Aktivitäten mit einer Kopfkamera aufzuzeichnen ... doch was er dabei entdeckt wäre ihm selbst in seinen schlimmsten Träumen nicht eingefallen ...

Ich finde die Thematik an sich schon gruselig genug, denn wie schlimm muss es sein, zu wissen, dass man Nachts wach wird und etwas tut an das man sich nicht mehr erinnern kann ... aber damit nicht genug, man wird direkt in die Geschichte hineingeworfen, und wacht mit Leon auf...ich war erst einfach ein wenig verwirrt und dann neugierig, wann er entdecken würde, was auf dem Klappentext beschrieben ist..ab dem Moment in dem die Tür entdeckt ist, hört die Spannung, das Gruseln und das Rätseln gar nicht mehr auf ... die Geschichte verstrickt sich immer mehr, mal passen Puzzleteile zusammen, mal nicht, wann ist Leon wach, wann schläft er? 

Irgendwann kam ich gar nicht mehr nach und zum Schluss kam die Wende, die mir so geschockt hat, dass ich es fast nicht glauben konnte ... ich hab ja mittlerweile öfters mal den Dreh raus und errate das Ende eines Thriller vorab, aber hier hat mich Herr Fitzek mal wieder ganz wundervoll an der Nase herumgeführt und mich mit Leon im dunkeln tappen lassen! 

Mir ging die Story definitiv unter die Haut und ist bis jetzt neben der Therapie mein Liebling von Sebastian Fitzek!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen