Mittwoch, 12. Juni 2013

Rezension: Singleton Soul

Mara Laue - Singleton Soul


Zu diesem Buch möchte ich vor der Rezension gerne noch ein paar Worte sagen. 

Ich bin jetzt seit knapp 6 Wochen bei "Blogg dein Buch" angemeldet und hatte das Glück dieses Buch vom Goldfinch Verlag zum rezensieren zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Vielen Dank dafür!!

Jetzt aber zum Buch :) : 

Seiten:  300

Inhalt:
Die privatermittlerin Rowan Lockhart beginnt sich ein neues Leben in Edinburgh aufzubauen, eine eigene Detektei, eine vermietete Wohnung, doch noch läuft alles nicht so richtig gut. Bis Rowan ein Auftrag in den Briefkasten flattert, im Voraus bezahlt, die Observation einer Frau…doch als Rowan das Haus das erste Mal begutachten möchte, muss sie feststellen das ihr Auftraggeber verstorben ist.
Augenscheinlich Selbstmord … doch als Rowan von ihrem früheren Freund und Polizisten Bill einige Details über den Fall erfährt, ergeben sich einige Ungereimtheiten, denen die Privatermittlerin auf die Spur zu gehen versucht und dabei einige interessante Entdeckungen macht …

Rezension:

Bei „Singleton Soul“ handelt es sich wirklich um eine sehr klassische Detektivgeschichte, es gibt kein langes Vorgeplänkel, denn die erste Szene im Buch beschreibt gleich den Fund der Leiche am Tatort, somit lernt man erst einmal die männliche Hauptperson, den Polizisten Bill kennen.
Rowan wird dem Leser nicht, wie Bill, bei ihrer Arbeit vorgestellt, sondern auf der Suche nach einem Mieter für ihre Wohnung, hier gibt es auch direkt ein paar Andeutungen über ihre Vergangenheit, was den Leser durchaus ein wenig neugierig stimmt, mehr über die Privatermittlerin zu erfahren.
Die Verbindung zwischen den beiden wird hergestellt, indem sie sich am Schauplatz des Verbrechens treffen, rein zufällig, ich finde diese Zusammenführung sehr gelungen, denn auch in früheren Zeiten scheinen die beiden bereits zusammen gearbeitet habe und für Bill hat Rowens wieder erscheinen in Edinburgh auch noch eine ganz andere Bedeutung…

Auf diesem Wege beginnen die beiden also, den Selbstmord von Macrae zu untersuchen, denn nicht nur die Polizei hat Interesse an diesem Fall, sondern auch die Military Police, da Macrae des Verrats beschuldigt wird … doch was steckt wirklich hinter diesen Anschuldigungen?

Rowan und Bill ermitteln in die verschiedensten Richtungen, befragen, beobachten und kombinieren. Was mir sehr gut gefallen hat ist, dass Rowan wirklich noch auf die klassiche Art ermittelt, die hat keine Hightech Instrumente oder besonderen Verbindungen, sie weiß aber wie man Menschen dazu bringt die richtigen Antworten zu geben. Das ist für den Leser sehr spannend und macht auch ein wenig nachdenklich darüber, wie sehr das Auftreten von Menschen in unserer Umgebung vielleicht ihr Gegenüber beeinflusst. Vielleicht wird man ja selbst ab und zu „manipuliert“ ohne etwas davon mitzubekommen?

Mit der Zeit werden die Verstrickungen immer enger und die Ungereimtheiten größer, allerdings bleibt konsequent genug Spielraum zum mitdenken und rätseln.

Die zweite Interessante Seite neben dem Krimi an sich, ist Rowans und Bills Vergangenheit, Rowan erzählt im Verlaufe des Buches häppchenweise davon und so erhält man hier neben einem wunderbaren Edinburgh-Krimi auch noch einen kleinen Ausflug in die Kampfkunst „Togakure“ Japans. Meiner Meinung nach eine sehr interessante Kombination.

In einer Szene kommt es zu einem Trainingskampf zwischen Rowan und ihrem Mieter, diese Szene hat mir besonders gut gefallen, da sie unglaublich spannend war und für mich etwas beschrieben hat, dass ich selbst so noch nie gesehen habe, aber sehr spannend finde.

Insgesamt hat die Geschichte viele gute Aspekte, die sich zu einem wundervollen Gesamtbild zusammenfügen, Spannung, Intriegen, Gefühle, Action und ein wenig kulturelles Wissen, eine gute Mischung für einen durchaus spannenden Krimi!

Sprachlich fand ich das Buch ebenfalls sehr ansprechend, ich hatte keine großen Schwierigkeiten beim Lesen des Textes. Die Sätze sind nicht ewig lang und gut zu verstehen. Man kann den Gedanken der Ermittler sehr gut folgen, auch wenn es mal Schlag auf Schlag geht.
Ab und an springt die Perspektive zwischen Bill & Rowan hin und her, doch auch hier sind die Szenenwechsel geschickt gemacht und nicht verwirrend für den Leser.
Das Ende stellt noch einmal eine Art Höhepunkt und auch ein wirklich gutes Finale dar, doch auch wenn der Fall gelöst wird, bleibt im zwischenmenschlichen Bereich noch ein wenig offen, sodass ich sehr gespannt bin wie es mit Rowan Lockharts Detektei weiter geht!

Ich würde das Buch definitiv jedem Empfehlen, dem der Sinn nach einem guten Krimi steht, der ein wenig multikulturell angehaucht ist, eine kleine verkappte Liebesgeschichte enthält und durchaus spannend, aber nicht Nerven zerreißend ist! 

Ich hoffe ich konnte euch neugierig machen, das Buch ist definitiv einen Blick wert und beschert euch garantiert einige schöne Lesestunden!

Hier könnt ihr es auch direkt bestellen, wenn ihr mögt! :) 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen