Mittwoch, 22. Mai 2013

Rezension: Reise um die Erde in 80 Tagen

Jules Verne - Reise um die Erde in 80 Tagen



Seiten: 336

Inhalt: 
Der exzentrische Engländer Phileas Fogg bietet seinen Freunden eine abenteuerliche Wette an: Gelingt es ihm nicht, in 80 Tagen einmal um die Welt zu reisen, verliert er sein gesamtes Vermögen. Selbstverständlich gibt es reguläre Wasser- und Landverbindungen, die eine Reise um die Erde möglich machen. Aber in 80 Tagen? Topp, die Wette gilt! Phileas Fogg setzt all sein Hab und Gut aufs Spiel, um zu beweisen, wie klein die Welt geworden ist. Es beginnt eine kuriose, abenteuerliche und spannende Reise rund um den Globus, die vor dem Traualtar endet. Jules Vernes vergnüglichstes Buch, mehrfach verfilmt.

Rezension: 

Dieses Buch zählt wohl definitiv zu den Klassikern... und genau deswegen schrecke ich vor solchen Büchern immer wieder ein wenig zurück ... aaaber ich habe mich endlich getraut und es hat sich definitiv gelohnt.

 Warum habe ich nur so lange gezögert? ^^

Die Wette, in 80 Tagen um die Welt zu reisen klingt finde ich, auch heute noch sehr mutig, auch wenn in unserer Zeit, diese Zeitspanne bestimmt locker reichen würde ... Philias Fogg und sein Diener Paspartou nutzen alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, bestechen Boosfahrer und Eisenbahnführer, um schneller zu reisen, retten eine junge Frau und stehen am Ende doch beinahe vor dem Aus ... 

Es hat mir sehr sehr gut gefallen, die beiden zu verfolgen, vor allem, weil die beiden Hauptpersonen so gegensätzlich sind, der Eine immer kühl und etwas reserviert und der Andere neugierig und spontan :) 

An die Sprache muss man sich vielleicht ein klein wenig gewöhnen, denn natürlich sind manche Ausdrücke einfach nicht mehr im Gebrauch ... alles eine Frage der Übung! :) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen