Dienstag, 25. Dezember 2012

Rezension: Das letzte Kind

John Hart - Das letzte Kind


Inhalt: 

Ein Mädchen verschwindet - Detective Hunt ermittelt! North Carolina: Ein Mädchen verschwindet. Sie war zwölf. Ihr Zwillingsbruder Johnny sucht nach ihr. Tag für Tag, Nacht für Nacht, seit einem Jahr. Der Junge will sich mit dem Verlust nicht abfinden. Auch Detective Hunt nicht. Er will die Akte nicht schließen. Nicht diese. Auf gar keinen Fall. Er macht es sich zur Lebensaufgabe, die Vermisste zu finden, obwohl seine eigene Familie an dieser Obsession zu zerbrechen droht und er auf dem Revier schräg angesehen wird. Es ist ihm egal. Die Zeit drängt.

Rezension:


Bereits im Prolog versteht es John Hart den Leser unglaublich neugierig auf die Dinge zu machen, die da kommen werden ... diese Spannung bleibt um Buch auch druchgehend erhalten und der Leser kann sich immer wieder neue manchmal mehr manchmal weniger verwirrende Fragen stellen ... die Charaktere zeigen immer wieder neue Seiten und die Beziehungen entwickeln sich im Verlauf des Buchs interessant und teils auch sehr unerwartet weiter ...

Einen Stern Abzug bekommt das Buch allerdings doch, denn ich fand es zwar spannend, aber 1000% gepackt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte hat es mich dann doch nicht ... außerdem fand ich die Lösung des Rätsels zwar überraschend, aber irgendwie hatte ich mir etwas ganz ganz anderes darunter vorgestellt ....

Insgesamt also durchaus ein empfehlenswertes Buch, dass immer wieder völlig unerwartete Handlungsänderungen mit sich bringt! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen