Freitag, 17. August 2012

Rezension: Die Sommerfrauen


Die Sommerfrauen - Mary Kay Andrews



Inhalt:
(Klappentext)
Ellis, Dorie & Julia sind grundverschieden und beste Freundinnen, seit sie denken können. Jetzt haben sie einmal den ganzen Sommer Zeit füreinander: 
vier Wochen lang, in einem Ferienhaus direkt am Meer mit Sonne satt, ein Urlaub zum Träumen.

Da taucht plötzlich die geheimnisvolle Madison auf.
Sie ist vor ihrem alten Leben auf der Flucht, und die drei Freundinnen nehmen sie bei sich auf. Nach und nach begreifen Ellis, Dorie und Julia, dass auch sie vor etwas davon laufen.
Wir dieser Sommer alles verändern?

Meine Meinung: 

Das perfekte Sommerurlaub-Strandkorb Buch!
Die 3 Freundinnen, Dori, Ellis & Julia wollen zusammen einen Monat am Meer verbringen, ganz ohne Männer und in einem wunderschönen Ferienhaus namens Ebbtide ... naja, hätte beinahe klappen können, wäre da nicht der Garagenmann, das Haus nur halb so chic wie im Internet, die geheimnisvolle Madison und noch die ein oder andere Kleinigkeit die die besten Freundinnen eben doch noch nicht voneinander wussten ...
Wenn man beginnt zu lesen, kann man sich direkt super in der Geschichte zurecht finden und der Text fließt so dahin ... die Frauen haben alle so ihre kleinen Ecken und Kanten und sind an sich völlig unterschiedlich und doch beste Freundinnen, was man an der Art merkt, wie sie miteinander umgehen... der Schreibstil ist passend zur Geschichte recht locker und flüssig, eher umgangssprachlich und nicht zu kompliziert ... mit der Zeit nimmt die am Anfang sehr seichte Story doch mehr Fahrt auf, bis zum grandiosen Showdown. Es ist zwar alles nicht DIE Überraschung bei der man schockiert und verwundert das Buch anstarren muss, aber ein perfektes Ende für dieses Buch.
Denn wenn man am Strand liegt und genießt, will man schließlich keinen schweren Schinken lesen, bei dem man jedes Wort einzeln analysieren muss, dafür sind die Sommerfrauen die perfekten Begleiter. Sie zeigen einem die wundervollen Seiten der Freundschaft und auch, dass Veränderungen schön sein können, denn manchmal muss es eben erst schlechter werden, bevor es besser werden kann :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen