Mittwoch, 15. August 2012

Rezension: Der Seelenbrecher

Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek 


Inhalt: 

Drei Frauen - alle jung, schön und lebenslustig - verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den Seelenbrecher nennt, genügt: Als man die Frauen wieder aufgreift, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen - wie lebendig in ihrem eigenen Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Verzweifelt versuchen die Eingeschlossenen einander zu schützen - doch in der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt ..

Rezension: 

Ein Buch wie ein Horrorfilm, dass man besser nicht allein im Dunkeln liest.
Wiedereinmal hat Fitzek es gschafft, den Leser sofort zu packen und wirft ihm nach und nach kleine Puzzelteile des großen Rätsels vor die Füße. Schon allein die Location und auch das Thema finde ich extrem spannend, denn wenn nicht eine Psychatrische Klinik die perfekte Location für einen Thriller ist, dann weiß ich es auch nicht. Während des Lesens kann man wieder wunderbar miträtseln, allerdings hatte ich dieses Mal dabei doch etwas mehr Probleme, da es doch teilweise recht medizinisch angehaucht ist, aber besonders das, gibt dem Buch meiner Meinung nach noch etwas mehr Spannung, denn man kann es etwas schwieriger fassen und noch weniger glauben ....
Die Lösung der Situation bekommt der Leser schon kurz vor dem eigentlichen Schluss des Buches, doch dann, bei der Erklärung des Experiments für das der Professor seine Studenten eingeladen hatte, bleibt einem dann wirklich der Mund offen stehen, und man muss erstmal ein bisschen sacken lassen, was man eben gelesen hat ...

Ein unglaublich spannendes Buch, das so schockiert, dass man erstmal ein bisschen darüber nachdenken muss...






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen